Waldbrände stärken Widerstand gegen Mercosur-Abkommen

Brasiliens Unwille, die Feuer im Amazonasgebiet zu löschen, spielt sowohl Globalisierungskritikern wie Agrarlobbyisten in die Karten.

Die seit Wochen wütenden Brände in den brasilianischen Amazonasregenwäldern verleihen den Gegnern des Abkommens neue Argumente für dessen Ablehnung.
Die seit Wochen wütenden Brände in den brasilianischen Amazonasregenwäldern verleihen den Gegnern des Abkommens neue Argumente für dessen Ablehnung.
Die seit Wochen wütenden Brände in den brasilianischen Amazonasregenwäldern verleihen den Gegnern des Abkommens neue Argumente für dessen Ablehnung. – REUTERS

Brüssel. Das gegenwärtig wirtschaftlich und weltpolitisch wichtigste Handelsabkommen der EU droht zu scheitern, noch ehe sein Text überhaupt veröffentlicht ist. Die seit Wochen wütenden Brände in den brasilianischen Amazonasregenwäldern verleihen den bisher schon erklärten Gegnern des Abkommens mit den vier Mercosur-Staaten Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay neue Argumente für dessen Ablehnung.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.09.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen