Johnson steht mit dem Rücken zur Wand

Der britische Premier hält trotz eines zentralen Ministerrücktritts am harten Kurs fest: Offenbar zieht er jetzt sogar einen Gesetzesbruch in Erwägung.

Boris Johnson
Boris Johnson
Boris Johnson – Getty Images (Charles McQuillan)

London. Es wird eng für den britischen Premierminister, Boris Johnson. Vor dem für heute, Montag, von ihm angekündigten „letzten Versuch“, im Parlament vorgezogene Neuwahlen zu erzwingen, überschattete der Rücktritt von Sozialministerin Amber Rudd am Wochenende das politische Geschehen in London. In einer Abrechnung warf sie Johnson einen „Angriff auf Anstand und Demokratie“ vor und bezeichnete sein Vorgehen als „Akt des politischen Vandalismus“. Weitere Rücktritte wurden erwartet.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.09.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen