Marchbrücke: Chuck Norris hat verloren

Die Marchbrücke wird doch nach "Freiheit" benannt. Dabei hatte einer der Bauherrn im Frühjahr versprochen, dass man dem Internet-Votum folgen werde.

Chuck Norris verloren
Chuck Norris verloren
(c) REUTERS (MARIO ANZUONI)

Bratislava/Tha. US-Actionfilmheld Chuck Norris wird doch nicht Namensgeber einer Radfahrerbrücke über die March zwischen der Slowakei und Niederösterreich: Der Steg zwischen dem Bratislavaer Stadtteil Devínska Nová Ves und Schlosshof, der nach gut einjähriger Bauzeit am Samstag eröffnet wurde, heißt doch ganz bieder „Fahrradbrücke der Freiheit“.

Dabei hatte einer der Bauherrn, die Regionalverwaltung von Bratislava unter Regionalpräsident Pavol Freso, im Frühjahr versprochen, dass man per Internet über den Namen abstimmen und dem Votum folgen werde. Doch kaum war das Voting über Namen wie „Maria-Theresien-Brücke“ eröffnet, schlugen Scherzbolde vor, den Steg nach Chuck Norris zu taufen. Und zum Entsetzen der Bauherrn beidseits der March hatte Norris (62), Darsteller u. a. in Gewaltkrachern wie „Missing in Action“, am Ende etwa 12.000 Stimmen, kein anderer Vorschlag kam aus dem dreistelligen Bereich heraus. Dennoch setzte das Regionalparlament Bratislava nun den mit dem Landhaus in St. Pölten vereinbarten Namen „Fahrradbrücke der Freiheit“ durch, obwohl er nur 189 Stimmen erhalten hatte.

Bürgervotum missachtet

Freso sagte anlässlich der Eröffnung, der Name solle daran erinnern, dass der idyllische Ausflugsweg den einstigen „Eisernen Vorhang“ überwinde, an dem viele bei der Flucht aus dem Osten starben. Sarkastisch ergänzte er, dass „Chuck-Norris-Brücke“ jedenfalls nicht mehr in Vergessenheit geraten werde. Tatsächlich steht auf slowakischer Seite ein „Chuck-Norris-Buffet“. Auf „Google Maps“ fand man noch am Sonntag Erstaunliches: Da war die Brücke zwar nicht zu sehen, die Trasse aber trug den Namen „Chuck Norris Bridge“.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.09.2012)

Kommentar zu Artikel:

Marchbrücke: Chuck Norris hat verloren

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen