Londoner Sklavenhalter zogen mehrfach mit Opfern um

Medien berichten von 13 Londoner Adressen, an denen das Paar samt den drei Frauen gelebt haben soll. Immer mehr Details des Falles werden bekannt.

Die Polizei steht vor dem Haus wache, in dem das Paar mit den drei Frauen zuletzt gewohnt hat.
Die Polizei steht vor dem Haus wache, in dem das Paar mit den drei Frauen zuletzt gewohnt hat.
Die Polizei steht vor dem Haus wache, in dem das Paar mit den drei Frauen zuletzt gewohnt hat. – (c) REUTERS/Luke MacGregor

Drei Jahrzehnte lang wurden drei Frauen in London wie Sklavinnen gehaltenen. Während dieser Zeit sind sie offenbar mit ihren beiden Peinigern mehrmals umgezogen. Scotland Yard habe mindestens 13 Adressen in London mit dem Mann aus Indien und seiner tansanischen Frau in Verbindung gebracht, berichteten britische Medien am Montag.

Mindestens acht Jahre aber müssen sie in ihrer letzten Wohnung im Stadtteil Brixton verbracht haben. Übereinstimmenden Zeitungsberichten zufolge soll das jüngste Opfer während dieser Zeit einem Nachbarn über 500 Liebesbriefe geschrieben haben.

Verliebt in den Nachbarn

Die heute 30-jährige "Rosie" habe Marius Feneck die Briefe heimlich in den Postkasten gesteckt, wann immer sie ihr Gefängnis für Einkäufe verlassen durfte, berichtete die "Sun". Sie war demnach hoffnungslos verschossen in den 26-jährigen Familienvater, den sie in ihren Schreiben immer wieder als "mein Liebling" bezeichnete. In einigen Briefen ging sie aber auch auf ihre Lage ein, berichtete, dass sie sich wie "eine Fliege im Spinnennetz" fühle und von "verrückten, bösen und rassistischen Monstern" festgehalten werde.

Gleichzeitig aber warnte sie den jungen Schweißer davor, etwas zu unternehmen. Feneck selbst sagte der "Sun", er habe die Briefe nicht ernst genommen. Es sei schade, dass er damals nichts gewusst habe, sonst hätte er sicherlich Wege gefunden, um zu helfen.

Frauen in Kommune kennengelernt

Der Fall wirft auch vier Tage nach der Festnahme des Paares viele Fragen auf. Laut Polizei hatten der nach jüngsten Angaben 73-jährige Inder und seine 67-jährige Frau ihre drei Opfer rund 30 Jahre lang in ihrer Gewalt, "Rosie" soll bereits in der Gefangenschaft zur Welt gekommen sein - möglicherweise als Tochter des Inders und eines seiner Opfer, einer inzwischen 57-jährigen Irin. Bei dem dritten Opfer handelt es sich um eine 69 Jahre alte Malaysierin.

Die beiden älteren Frauen sollen ihren späteren Peiniger über eine "gemeinsame politische Ideologie" kennengelernt und zunächst in einer Art Kommune mit ihm und seiner Frau gelebt haben. Sie sollen laut Medienberichten Verbindungen zu linksextremen Gruppierungen unterhalten und eine Art Mao-Kult betrieben haben.

Das Paar kam in den 1960er-Jahren nach Großbritannien und wurde schon einmal in den 1970er-Jahren festgenommen. Die drei Frauen soll es sich durch Gewalt und enormen psychischen Druck derart gefügig gemacht haben, dass diese sich selbst beim Verlassen des Hauses wie mit "unsichtbaren Handschellen" an ihre Peiniger gefesselt fühlten.

(APA/AFP)

Kommentar zu Artikel:

Londoner Sklavenhalter zogen mehrfach mit Opfern um

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen