Immer mehr Scheidungen per SMS: Musliminnen sind empört

Ein "Verstoßen" der Ehefrau per SMS gilt in einigen muslimischen Staaten bereits als Scheidung - und hat inzwischen extrem zugenommen. Frauenrechtlerinnen wollen nun in den Golfstaaten gegen dieses "unmenschliche Verhalten" vorgehen.

(c) AP (Amel Emric)

"Ich verstoße dich, ich verstoße dich, ich verstoße dich": Wenn ein Muslim seiner Ehefrau diesen Text per SMS schickt, gilt das Paar in einigen Ländern schon als geschieden. Die in Bahrains Hauptstadt Manama erscheinende Zeitung "Gulf Daily News" berichtete am Dienstag, die "Handy-Scheidung per Textnachricht" habe in den arabischen Golfstaaten inzwischen extrem zugenommen. Daher suchten Frauenrechtlerinnen nun nach Mitteln und Wegen, gegen dieses "unmenschliche" Verhalten vorzugehen.

In den meisten arabischen Ländern kann sich ein Muslim von seiner Ehefrau scheiden lassen, indem er dreimal hintereinander sagt: "Ich verstoße dich." Frauen brauchen für die Scheidung von ihren Ehemännern dagegen immer ein Gerichtsurteil, was in einigen Staaten mehrere Jahre dauern kann.

Kommentar zu Artikel:

Immer mehr Scheidungen per SMS: Musliminnen sind empört

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen