Deutschland: Zahlreiche islamische Flüchtlinge lassen sich taufen

Ein Konfessionswechsel erhöht die Chancen, in Deutschland bleiben zu dürfen.

In Deutschland konvertieren islamische Flüchtlinge scharenweise zum Christentum.
In Deutschland konvertieren islamische Flüchtlinge scharenweise zum Christentum.
In Deutschland konvertieren islamische Flüchtlinge scharenweise zum Christentum. – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

In Deutschland konvertieren islamische Flüchtlinge scharenweise zum Christentum. Allein in Berlin haben sich Hunderte Afghanen und Iraner taufen lassen, wie das Magazin "Focus" in seiner neuesten Ausgabe berichtet. Viele von ihnen erklären, dass echter Glaube sie zu dieser Entscheidung veranlasst habe. Doch zusätzlich erhöht ein Konfessionswechsel ihre Chancen, in Deutschland bleiben zu dürfen. Müssten sie zurück in ihr Heimatland, könnten sie aufgrund ihrer neuen Religion verfolgt werden. So steht im Iran und in Afghanistan auf den Übertritt vom Islam zum Christentum die Todesstrafe. Mit diesem Argument verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass konvertierte Iraner und Afghanen aus Deutschland abgeschoben werden.

Gegenüber der deutschen katholischen Nachrichtenagentur KNA sagte der Leiter der Iranerseelsorge bei der Evangelischen Landeskirche in Hannover, Pastor Günther Oborski, es gebe unter Iranern einen Trend, sich taufen zu lassen. Dies sei "sehr viel stärker als noch vor 15 Jahren". Die Iranerseelsorge existiert seit 1979, als Folge der Islamischen Revolution, im Zuge derer immer mehr Iraner aus ihrer Heimat flohen und nach Deutschland kamen. Seit 2003 leitet Oborski die Seelsorge, seitdem sind 2.000 Iraner in seinem Seelsorgebereich konvertiert, Tendenz steigend. "Und auch bei den Afghanen steigt das Interesse deutlich", sagte Oborski.

Oborski betonte, dass die iranische Seele "dem christlichen Glauben näher als dem Islam" sei. Schließlich sei die Hälfte der Iraner einmal christlich gewesen. Ihre Gemeinden gehörten zu den ältesten christlichen Gemeinschaften weltweit.

Kirchen sehen keinen grundsätzlichen Trend

Einen grundsätzlichen Trend sieht aber weder die katholische noch die evangelische Kirche bei Muslimen, die aktuell nach Deutschland kommen. Wie viele jährlich Christen werden, erfassen beide nicht. Die Deutsche Bischofskonferenz, die die Zahlen außerregulär vor sechs Jahren erhob, spricht von 300 Taufen von Muslimen im Jahr 2009.

Das deutsche Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erkennt eine Konversion eines Asylbewerbers als Schutzgrund an, wenn ihm wegen seines Glaubensübertritts im Heimatland Verfolgung droht. Apostasie - Abfall vom islamischen Glauben - hätte zum Beispiel in Iran schwerwiegende Folgen. Nicht gleich die Todesstrafe, aber zum Beispiel Enteignung oder eine Gefängnisstrafe, so Experten. Bei der Beurteilung wird geklärt, "ob der Glaubenswechsel des Antragstellers aus asyltaktischen Gründen oder aus echter Überzeugung" erfolgt ist, erklärte Natalie Psuja vom BAMF gegenüber der KNA. An sich werde aber der durch Taufbescheinigung nachgewiesene Glaubenswechsel nicht angezweifelt.

"Es wird generell unterstellt, dass eine sorgfältige Taufbegleitung von Seiten der christlichen Gemeinden erfolgt ist", so Psuja. Bei der evangelischen Iranerseelsorge dauert die Taufvorbereitung in der Regel sechs Monate. Die katholische Kirche setzt ein ganzes Jahr dafür an. Damit will man auch sicher gehen, dass sich der Christ in spe über die Tragweite seines Vorhabens im Klaren ist.

Eine neue Broschüre der Deutschen Bischofskonferenz informiert über das Thema und geht dabei auch auf die Probleme ein: Die Familie wendet sich ab oder die Ehe wird automatisch aufgelöst, weil nach islamischem Recht etwa eine Muslimin nicht mit einem Nicht-Muslim verheiratet sein darf. Auch könnten Muslimen, die zum Christentum konvertierten, "auch in Deutschland Gefahren für Leib und Leben erwachsen", heißt es in der Publikation.

(Red./KATHPRESS)

Meistgelesen