Schwedens Bahn fährt unter die Haut

Schwedens Staatsbahn bietet den Ersatz von Tickets durch Chip-Implantate in der Hand an. Bis zu 2000 Personen ließen sich das schon einsetzen. Firmen „chippen“ sogar Mitarbeiter.

Neuzeitliche Szene in Schwedens Zügen: Die Dauerfahrkarte steckt unter der Haut der Hand des Passagiers und wird vom Zugspersonal per Scanner ausgelesen.
Neuzeitliche Szene in Schwedens Zügen: Die Dauerfahrkarte steckt unter der Haut der Hand des Passagiers und wird vom Zugspersonal per Scanner ausgelesen.
Neuzeitliche Szene in Schwedens Zügen: Die Dauerfahrkarte steckt unter der Haut der Hand des Passagiers und wird vom Zugspersonal per Scanner ausgelesen. – (c) SJ AB

Stockholm. Die Schweden gelten als unerschrocken, wenn es um die Anwendung neuer Technologien geht. Mit Internet, Smartphones und intelligenten Armbanduhren etwa rückt die immer näher an den Menschen heran – und bisweilen inihn hinein. Und weil das nordische Land mit seinen zehn Millionen Bewohnern sogar Bargeld bereits weitgehend abgeschafft hat, sollen nun auch ähnlich profane Dinge verschwinden, etwa Fahrkarten – und zwar unter die Haut.

Wer derzeit nämlich mit der staatlichen Bahn SJ AB durch das Königreich fährt, wird vor allem in der Businessclass Reisende sehen, die nicht mehr Tickets aus Börsen oder Hosentaschen hervorkramen. Stattdessen heben sie eine Hand Richtung Kontrolleur. Man könnte meinen, dass sie auf einen Handkuss warteten. Stattdessen zückt der Kontrolleur eine Art Sensor, hält ihn über die entgegengereckte Hand – und liest so die Informationen eines winzigen elektronischen Dauerfahrscheins aus, der unter der Haut des Reisenden steckt.

„Bis zu 2000 unserer Reisenden haben schon einen solchen Chip. Das Interesse ist groß“, sagt Lina Edström von der Bahn zur „Presse“. Laut SJ AB ist Schwedens Bahn die erste weltweit damit. „Viele Reisende finden das supercool. Wir glauben, dass darin die Zukunft liegt“, sagt sie.

Der reiskorngroße Chip wird vom Bahnkooperationspartner „Biohack“ mit einer Spritze in die Oberseite der Hand im weichen Spalt zwischen Daumen und Zeigefinger geschossen. Wahlweise dient die Handkante unterhalb des kleinen Fingers als Ort für den Mikroprozessor. Die so Markierten laden eine Software aus dem Internet auf ihr Smartphone herunter. Dort geben sie die Nummer ihrer Bahnkarte (in der Regel eine Jahreskarte) ein, die dann vom Handy auf den Chip übertragen wird, der nun zum elektronischen Ausweis für die Bahnnutzung geworden ist.

Wie bei Haustieren

Vergleichbare Techniken werden etwa zur Identifikation von Haustieren wie Hunden und Katzen genutzt. Ob das Chippen von Menschen nicht in Richtung einer totalen Überwachungsgesellschaft führt, wie nicht nur Science-Fiction-Kenner annehmen könnten? „Nein“, sagt Edström, „wir speichern nur die Bahnkartennummer in den Händen. Aus der Hand wird sonst keine Information gesendet. Auch können Scanner nur direkt an der Hand den Chip lesen. Das Signal reicht nicht weit.“

Chip statt Schlüssel

Das Implantat kostet derzeit umgerechnet etwa 150 Euro. Edström hat sich auch einen Chip einspritzen lassen. Bei immer mehr schwedischen Arbeitnehmern ersetzen solche Chips bereits auch Dinge wie Firmenausweise, Schlüssel, Drucker- und Kopiererkarten. „Auch in meinem Fitnessstudio melde ich mich über die Hand an. Das ist praktisch, man muss nicht mehr so viele Karten herumtragen“, sagt Edström. Solche ID-Chips können im Internet bestellt werden und kommen zusammen mit einer sterilen Spritze. Es ist den Bürgern rechtlich erlaubt, das Einspritzen des Chips selbst vorzunehmen.

Die Auflösung der Grenze zwischen Körper und Computer durch implantierte Elektronik hat sich auch der Stockholmer Verein „Bionyfiken“ (bio-neugierig) zum Ziel gesetzt. Doch das Selbst-Implantieren empfiehlt Hannes Sjöbad von Bionyfiken nicht: „Wenn Unternehmen anrufen, weil sie die Belegschaft chippen wollen, gehen wir mit unserem Piercer hin. Der spritzt die Dinger in die Hände“, sagt der Unternehmer. Es sei besser, das einen Kenner machen zu lassen. „Und Piercing-Studios sind perfekt. Die gibt es in jeder Stadt.“ Einen Bürokomplex in Stockholm hat sein Verein schon so ausrüsten lassen, dass sich Türen und Kopierer, bald auch das Zahlen in der Cafeteria, über den Chip im Fleisch steuern lassen.

„Gläserner Mensch“ stört nicht

Die Schweden haben in ihrer Geschichte wenig staatliches Unrecht erlebt. George Orwells düsterer Zukunftsroman „1984“ und ähnliche Werke sind daher für sie einfach nur Science-Fiction. Deshalb gibt es wenig Vorbehalte selbst gegen das sonst weithin als bedrohlich empfundene Bild des „gläsernen Menschen“. Bereits heute sind Einkommens- und Vermögensverhältnisse, Vorstrafenregister, Adressen, Handynummern und weitere Daten über Privatpersonen im Internet nahezu frei abrufbar.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Schwedens Bahn fährt unter die Haut

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.