Berliner Eigensinn im Anflug

Die emotionale Debatte um den Weiterbetrieb des Flughafens Tegel gipfelt nun in einem Volksentscheid. Berlin und seine Airports: Das ist schon eine seltsame Geschichte.

Der Flughafen Tegel ist schwer baufällig – und dennoch beliebt.
Der Flughafen Tegel ist schwer baufällig – und dennoch beliebt.
Der Flughafen Tegel ist schwer baufällig – und dennoch beliebt. – (c) REUTERS (Tobias Schwarz)

Wer auf dem ehemaligen DDR-Flughafen in Berlin- Schönefeld abhebt, hat durch das Fenster einen guten Blick auf Berlins Milliardengrab. Man sieht die Glasfassade des Terminals, die Rollfelder. Ein ansehnlicher neuer Flughafen breitet sich da unten aus. Bloß, dass auf dem „BER“ nichts fliegt – außer ab und zu Geschäftsführer und Aufsichtsräte. 2121 Tage sind seit dem ersten von fünf geplatzten Eröffnungsterminen des neuen Hauptstadtflughafens verstrichen. Und mit jedem BER-losen Tag schreitet die Romantisierung des bestehenden Tegel-Flughafens voran, der nach der Eröffnung des neuen BER eigentlich aufgelassen werden muss. Tegel, das ist Berlin! Irgendwie.

Natürlich hat der beginnende Trennungsschmerz auch ganz pragmatische Gründe: In Tegel ist man schneller als am Flughafen BER. Tegel liegt mitten in der Stadt, was zwar bequem aber eben auch ein Teil des Problems ist – der Fluglärm. Mit den Tegel-Emotionen lässt sich jedenfalls Politik machen, der FDP sicherten sie 2016 die Rückkehr ins Berliner Abgeordnetenhaus. Danach haben die Freien Demokraten ein erfolgreiches Volksbegehren für die Offenhaltung Tegels auf den Weg gebracht, weshalb die Berliner nun am 24. September parallel zur Bundestagswahl auch darüber abstimmen, ob Tegel offen bleiben soll. Der Volksentscheid wird allen Umfragen zufolge mit einem klaren Ja enden. Aber was das konkret bedeutet, weiß niemand. Die Resolution ist rechtlich nicht bindend – und selbst wenn: Flughafen-Eigentümer sind neben Berlin auch Brandenburg und der Bund. Inzwischen haben die drei signalisiert, einen Weiterbetrieb zumindest rechtlich prüfen zu wollen – allein das ist ein Teilerfolg für Fans des Flughafens und die FDP, die sich in der Hauptstadt auf Plakaten als „Tegelretter“ feiert.

Michael Müller, regierender SPD-Bürgermeister, kann hingegen nur verlieren: Entweder verprellt er nach einem positiven Volksentscheid die Mehrheit der Berliner, oder er begibt sich in rechtlich schwieriges Fahrwasser. Die Eröffnung des BER war immer an die Schließung des baufälligen Tegel gekoppelt. Knapp 300.000 Menschen sind vom Fluglärm betroffen, Berichten zufolge mehr als in jeder anderen europäischen Hauptstadt. Ihnen wurde das Aus für Tegel versprochen.

Déjà-vu. Besuch in Pankow. Am Horizont senken sich die Flugzeuge im Zwei-Minuten-Takt. Die Triebwerke dröhnen. Blick nach oben. Eine Air-Berlin-Maschine schiebt sich über die Wohnhäuser. Wobei: Zumindest fliegt die insolvente Airline noch. Auf einer Parkbank direkt unter der Einflugschneise sitzt Dörte H. Die Lehrerin stöhnt auf, als sie das Stichwort Tegel hört: „Ganz tragisch“. 2007 zog sie hierher, auch wegen der Ankündigung, dass der Flughafen Tegel vier Jahre später geschlossen würde. „An den Lärm werde ich mich nie gewöhnen“, sagt die 55-Jährige. Sie schlafe nur bei geschlossenen Fenstern. „Und wenn du am Wochenende mit Freunden draußen sitzt, bei einem Glas Wein, musst du das Gespräch immer wieder kurz unterbrechen.“

Die Geschichte wiederholt sich: Jahrelang kämpften die Berliner um den Fortbetrieb des inzwischen geschlossenen Flughafens Tempelhof. „Aber an dem hingen ja wirklich alle“, sagt Dörte H. Der Flughafen atmete Geschichte, dort landeten 1948 die Maschinen der Alliierten, die das darbende Westberlin mit Lebensmittel versorgten. „Tempelhof war kultig“, sagt Dörte H. Aber Tegel? Das Argument mit den kurzen Anfahrtszeiten hält die Lehrerin für absurd. „Wie oft fliegen denn die Leute im Jahr? Den Fluglärm haben wir immer.“

Verschleiß.
Deutschlands unpünktlichster Flughafen ist kein Schmuckstück. Und er verfällt. Alles läuft auf Verschleiß am Flughafen Tegel, Baujahr 1974. Man stopft notdürftig die Löcher, Investitionen gibt es nicht, weil ja BER kommt – und es diesen Beschluss gibt, dass Tegel maximal sechs Monate danach schließen muss.

Würde Tegel bleiben, müsste er daher wohl zuerst schließen. 1,1 Milliarden Euro würde es kosten, den Flughafen an die Ansprüche des 21. Jahrhunderts anzupassen. 400 Millionen Euro würde der Lärmschutz verschlingen. „Ein Weiterbetrieb wäre abenteuerlich“, sagt Bürgermeister Müller. Aber seine rot-rot-grüne Regierung hat die politische Konkurrenz im Nacken – mittlerweile auch CSU-Verkehrsminister Alexander Dobrindt, der plötzlich Sätze sagt wie: „Eine Hauptstadt mit zwei Flughäfen ist gut vorstellbar.


Kapazitätsproblem. Wäre nur alles nach Plan gelaufen, BER 2011 eröffnet worden, würde sich jetzt auf dem Flughafen in Tegel ein Technologiepark ausbreiten, neue Wohnhäuser die Platznot in der Hauptstadt lindern. Die ganz Debatte gebe es nicht. Aber inzwischen ist den Tegel-Befürwortern ein starkes Argument erwachsen: die Passagierzahlen. Der BER ist zu klein geraten. Der Flughafen ist für 27 Millionen Passagiere ausgelegt. Im Vorjahr wurden in Berlin 33 Millionen Fluggäste abgefertigt. Und selbst im Falle eines Weiterbetriebs des benachbarten Berlin Schönefeld, jüngst im Reiseportal „eDreams“ zum schlechtesten Flughafen der Welt gewählt, würde es bald nicht reichen. Schon gibt es Pläne für ein Zusatzterminal am BER. Wie lange der Bau einer Erweiterung für einen noch immer nicht eröffneten Flughafen wohl brauchen würde? Man kann die Berliner verstehen, wenn sie da die Augen rollen – und lieber an Tegel festhalten.

Gesichert ist, dass sie sich nicht allzu bald von Berlin-Tegel trennen müssen. Die Eröffnung des BER im nächsten Jahr wackelt, und auch 2019 ist ambitioniert. Man sieht das aus der Luft nicht, aber die Sprinkleranlagen sollen Probleme machen.Unter anderem.

Lachnummer Flughafen

BER, also der Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt hätte am 30. Oktober 2011 eröffnet werden sollen.

Inzwischen zeichnet sich ab, dass auch eine Eröffnung 2018 zu optimistisch ist. Mittlerweile will eine Mehrheit in Berlin, dass der Flughafen Tegel auch nach dem Start für BER weiterbetrieben wird.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.08.2017)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Berliner Eigensinn im Anflug

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.