Sexvideo kursierte im Internet - Rumänischer Bischof zurückgetreten

Das im Internet aufgetauchte Video soll den Geistlichen beim Sex mit einem 17-Jährigen zeigen.

In Rumänien ist ein Bischof der orthodoxen Kirche nach der Veröffentlichung eines Sexvideos zurückgetreten. Um Schaden von der Kirche abzuwenden, ziehe er sich zurück, erklärte Corneliu Barladeanu laut Medienberichten. Er sei aber unschuldig.

Die orthodoxe Kirche hatte am Donnerstag und Freitag über den Fall beraten. Das Video, das den Bischof der östlichen Stadt Husi beim Sex mit einem 17-Jährigen Buben zeigen soll, kursiert seit Mitte Juli im Internet.

Barladeanu bleibe als Mönch in der Kirche, dürfe aber keine Messe mehr zelebrieren, erklärte die Kirche. Bereits Ende Juli war ein Priester aus dem Nordwesten des Landes exkommuniziert worden, der ebenfalls eine sexuelle Beziehung mit einem 17-Jährigen gehabt haben soll. Ihm droht eine Anklage wegen Sex mit Minderjährigen.

Noch bis zum Jahr 2000 stand Homosexualität in Rumänien unter Strafe. Auf Druck der EU wurde dies geändert.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Sexvideo kursierte im Internet - Rumänischer Bischof zurückgetreten

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.