Ehepaar aus Österreich in Südafrika niedergestochen und ausgeraubt

Kurz vor der Heimkehr nach Österreich wurde der Südafrika-Urlaub zum Fiasko: Ein Ehepaar aus Mondsee wurde Opfer einer Messeattacke.

Ein Ehepaar aus Mondsee ist laut Medienberichten am vergangenen Donnerstag in Südafrika bei einem bewaffneten Überfall schwer verletzt worden. Als die Oberösterreicher am Noordhoek Beach bei Kapstadt spazierten, stach ein unbekannter Mann plötzlich mit einem Messer auf die beiden ein und machte sich dann mit ihren Rucksäcken samt Wertgegenständen und Dokumenten aus dem Staub.

Berichten der "Kronenzeitung", der Zeitung "Österreich" und des ORF Oberösterreich von heute, Sonntag, zufolge soll der Räuber dem 63-jährigen Oberösterreicher dreimal in den Bauch und einmal in die Brust gestochen und der 68-jährigen Frau eine Stichwunde am Hals zugefügt haben. Eine Spaziergängerin alarmierte die Rettung. Der Verletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht, wo sie operiert wurden. Die beiden befinden sich außer Lebensgefahr, sie müssen aber noch zur Beobachtung einige Tage im Spital verbringen.

Der Täter soll bei der Messerattacke kein Wort gesprochen haben. "Er hatte gar nichts gesagt, sondern war auf einmal auf uns losgegangen. Er fuchtelte wild mit dem Messer vor uns herum und stach plötzlich zu", wird der Mondseer in einer südafrikanischen Online-Zeitung zitiert.

Mit letzter Kraft hätten sie sich zum Ausgangspunkt des Spaziergangs geschleppt. Eine Frau, die dort mit ihrem Hund unterwegs war, alarmierte die Einsatzkräfte. Die Oberösterreicher waren seit September in Südafrika unterwegs. Der Überfall passierte kurz vor ihrer geplanten Heimkehr nach Österreich.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Ehepaar aus Österreich in Südafrika niedergestochen und ausgeraubt

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.