Der Angriff der illegalen Fischer

Die Gewässer vor Argentiniens Küste zählen zu den letzten intakten Fischgründen der Erde. Das weckt Begehrlichkeiten – und könnte das Verschwinden des U-Boots ARA San Juan erklären.

Die Playa Pesmar Uno, kurz bevor die argentinische Küstenwache eingriff.
Schließen
Die Playa Pesmar Uno, kurz bevor die argentinische Küstenwache eingriff.
Die Playa Pesmar Uno, kurz bevor die argentinische Küstenwache eingriff. – (c) APA/AFP/Argentine Naval Prefectu (HO)

Seehechte, Aale, Tintenfische zappelten in dem Netz der Playa Pesmar Uno, als das Patrouillenboot der argentinischen Küstenwache auftauchte. Über Funk wurde dem Kapitän des spanischen Trawlers angeordnet, den Fang einzuholen und den Motor des 71 Meter langen Vehikels abzustellen. Dann geschah etwas Ungewöhnliches: Der Schiffsführer befolgte die Order. Die Küstenwächter sind es gewohnt, dass Übeltäter flüchten, ostwärts, in Richtung hoher See.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 809 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen