Verhaftet am Valentinstag: Indonesien geht gegen unverheiratete Paare vor

Polizeirazzia in Hotelzimmern. "Wir haben 22 Paare gestellt, aber wir sind noch nicht durch", sagte ein Sprecher.

Indonesische Studenten protestieren.
Indonesische Studenten protestieren.
Indonesische Studenten protestieren. – APA/AFP/CHAIDEER MAHYUDDIN

In Indonesien hat der Valentinstag für mehrere unverheiratete Paare mit einem bösen Erwachen geendet. Bei einer Razzia in Surabaya, der zweitgrößten Stadt des Landes, nahm die Polizei mindestens 22 Paare mit, die sich zusammen in Hotelzimmern aufhielten, ohne verheiratet zu sein.

Indonesien ist mit mehr als 250 Millionen Einwohnern das weltweit bevölkerungsreichste muslimische Land. Sex vor der Ehe ist aber nicht verboten.

Nach einem Bericht des Online-Portals Detik klopften die Polizeibeamten an zahlreiche Hotelzimmer. Wenn ihnen nicht geöffnet wurde, versuchten sie, durchs Fenster einen Blick ins Zimmer zu werfen. Polizeisprecher Joko Wiyono sagte: "Wir haben 22 Paare gestellt, aber wir sind noch nicht durch." In einigen anderen Städten waren sogar Feiern zum Valentinstag verboten worden.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Verhaftet am Valentinstag: Indonesien geht gegen unverheiratete Paare vor

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.