Sibirische Kälte inmitten Europas

London, Rom, Wien - ganz Europa kämpft mit einer sibirischen Kältewelle samt Rekord-Minusgraden und Schnee, wo selten einer fällt.

"Brrrr" ist derzeit europaweit ein passender Smalltalk-Eröffner, denn auf dem ganzen Kontinent breitet sich diese Woche die sibirische Kälte aus - hier haben wir einige Bilder gesammelt.

In Aalborg, Dänemark, sind die Radler teils winterfester.

(c) APA/AFP/Ritzau SCANPIX/HENNING B (HENNING BAGGER)

Im schwedischen Malmö ist der Winter oft kalt, aber die derzeitige Kältewelle bringt dennoch ungewohnt niedrige Temperaturen.

(c) APA/AFP/TT News Agency/JOHAN NIL (JOHAN NILSSON)

Der Einfluss Russlands auf den Balkan mag politisch Teil angeregter Debatten sein, wettertechnisch ist er nicht von der Hand zu weisen: Auch in der mazedonischen Hauptstadt Skopje liegt Schnee.

(c) APA/AFP/ROBERT ATANASOVSKI (ROBERT ATANASOVSKI)

Das "Beast from the East" hat auch Deutschland fest im Griff und zaubert spannende Eis-Sturkturen etwa in den Pfaffensee in Stuttgart.

(c) APA/AFP/dpa/MARIJAN MURAT (MARIJAN MURAT)

Eiszapfen gibt es auch in Orbey in Ostfrankreich.

(c) APA/AFP/PATRICK HERTZOG (PATRICK HERTZOG)

Die Elbe ist in Dresden teils zugefroren - samt allem, was auf ihr schwamm.

(c) APA/AFP/dpa/SEBASTIAN KAHNERT (SEBASTIAN KAHNERT)

Auch Bismarck muss frieren. Das Denkmal im Zentrum von Hamburg muss wie alle anderen Statuen Europas noch bis Ende der Woche Tiefsttemperaturen standhalten.

(c) APA/AFP/dpa/AXEL HEIMKEN (AXEL HEIMKEN)

Ausreichend für die eisigen Böen gerüstet sind die Möwen am Genfer See in der Schweiz.

(c) REUTERS (DENIS BALIBOUSE)

Eine Fettschicht bewahrt auch die Enten in einem Teich in der Schweizer Hauptstadt Bern vor dem Erfrieren.

(c) REUTERS (STEFAN WERMUTH)

Noch eine eisige Ansicht vom Genfer See.

(c) REUTERS (DENIS BALIBOUSE)

Auch in London fiel Schnee. Hunderte Züge und Dutzende Flüge wurden für Montag und Dienstag gestrichen, wie der britische Fernsehsender Sky News berichtete. Die Behinderungen durch das eisige Wetter sollen in den nächsten Tagen anhalten. Auch Fährverbindungen könnten eingestellt werden.

(c) APA/AFP/DANIEL SORABJI (DANIEL SORABJI)
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

"Brrrr" ist derzeit europaweit ein passender Smalltalk-Eröffner, denn auf dem ganzen Kontinent breitet sich diese Woche die sibirische Kälte aus - hier haben wir einige Bilder gesammelt.

In Aalborg, Dänemark, sind die Radler teils winterfester.

(c) APA/AFP/Ritzau SCANPIX/HENNING B (HENNING BAGGER)

Im schwedischen Malmö ist der Winter oft kalt, aber die derzeitige Kältewelle bringt dennoch ungewohnt niedrige Temperaturen.

(c) APA/AFP/TT News Agency/JOHAN NIL (JOHAN NILSSON)

Der Einfluss Russlands auf den Balkan mag politisch Teil angeregter Debatten sein, wettertechnisch ist er nicht von der Hand zu weisen: Auch in der mazedonischen Hauptstadt Skopje liegt Schnee.

(c) APA/AFP/ROBERT ATANASOVSKI (ROBERT ATANASOVSKI)

Das "Beast from the East" hat auch Deutschland fest im Griff und zaubert spannende Eis-Sturkturen etwa in den Pfaffensee in Stuttgart.

(c) APA/AFP/dpa/MARIJAN MURAT (MARIJAN MURAT)

Eiszapfen gibt es auch in Orbey in Ostfrankreich.

(c) APA/AFP/PATRICK HERTZOG (PATRICK HERTZOG)

Die Elbe ist in Dresden teils zugefroren - samt allem, was auf ihr schwamm.

(c) APA/AFP/dpa/SEBASTIAN KAHNERT (SEBASTIAN KAHNERT)

Auch Bismarck muss frieren. Das Denkmal im Zentrum von Hamburg muss wie alle anderen Statuen Europas noch bis Ende der Woche Tiefsttemperaturen standhalten.

(c) APA/AFP/dpa/AXEL HEIMKEN (AXEL HEIMKEN)

Ausreichend für die eisigen Böen gerüstet sind die Möwen am Genfer See in der Schweiz.

(c) REUTERS (DENIS BALIBOUSE)

Eine Fettschicht bewahrt auch die Enten in einem Teich in der Schweizer Hauptstadt Bern vor dem Erfrieren.

(c) REUTERS (STEFAN WERMUTH)

Noch eine eisige Ansicht vom Genfer See.

(c) REUTERS (DENIS BALIBOUSE)

Auch in London fiel Schnee. Hunderte Züge und Dutzende Flüge wurden für Montag und Dienstag gestrichen, wie der britische Fernsehsender Sky News berichtete. Die Behinderungen durch das eisige Wetter sollen in den nächsten Tagen anhalten. Auch Fährverbindungen könnten eingestellt werden.

(c) APA/AFP/DANIEL SORABJI (DANIEL SORABJI)