Tödliche Rache an Youtube

Eine Veganerin und Tierschützerin schoss drei Menschen in der Zentrale des Social-Media-Konzerns nieder und tötete sich selbst. Das Motiv: Hass auf Youtube wegen Diskriminierung.

Ein SWAT-Team rückt zum Youtube-Hauptquartier aus.
Ein SWAT-Team rückt zum Youtube-Hauptquartier aus.
Ein SWAT-Team rückt zum Youtube-Hauptquartier aus. – REUTERS

Sie betrieb Kanäle auf der Videoplattform Youtube, auf Englisch, Türkisch und Farsi. Sie war auf Instagram und Facebook aktiv und hatte eine Homepage. Ihr Künstlername war „Nasime Sabz“, was auf Farsi – also Persisch – „grünes Lüftchen“ bedeutet. Sie drehte schräge Videos, gab sich in teils bizarren Posen und behandelte Themen wie Tierschutz, vegane Ernährung, Mode, Kraftsport, Tierrechte, bisweilen Politik, sie setzte sich für die als entschieden friedlich geltende, in Persien entstandene Baha'i-Religion ein. Und dann taucht sie Dienstag Mittag vor der Zentrale von Youtube nahe San Francisco auf, mit Kopftuch, einer Pistole in Händen, fluchend, schießt rasch drei Menschen nieder und tötet sich dann selbst. Es folgt eine Massenpanik und die Frage: Was war da los?

Die drei Opfer im Alter von 27, 32 und 36 Jahren, zwei davon Frauen, dürften überleben. Nach ersten Annahmen, das Motiv der Schützin  könnte ein Beziehungsstreit gewesen sein, kristallisierte sich bis Mittwoch der Verdacht auf Rache heraus – nämlich an Youtube.

In letzten öffentlichen Einträgen und Aufnahmen hatte Nasim Aghdam, eine 39-jährige, mit ihren Eltern aus Urmia im Iran zugewanderte Iranerin, Youtube der Diskriminierung und des Einschränkens ihrer Kanäle beschuldigt. Sie, die in San Diego wohnte, hinterließ ein wirres Manifest des Zorns gegen die Firma, aber auch gegen die Welt an sich und ungenannte Akteure darin, wohl Konzerne und Politiker.

Die Tatverdächtige
Die Tatverdächtige
Die Tatverdächtige "Nasime Sabz". – APA/AFP/San Bruno Police Departm

Wirres Manifest des Zorns

So habe eine „engstirnige Youtube-Mitarbeiterin“ ein Video Aghdams unnötigerweise mit Alterslimits versehen, später seien weitere „gefiltert“ worden, um Zugriffe zu reduzieren und die Frau, wie sie schrieb, „zu unterdrücken“. Auf einem Screenshot sieht man die Zahl von 366.591 Videoaufrufen binnen eines Monats – dafür habe ihr das Youtube-Honorierungssystem nur zehn US-Cent bezahlt. Sie schrieb: „Diktatur gibt es in allen Ländern, nur mit verschiedenen Taktiken“, wobei „sie“ sich nur um „ihren Profit kümmern“ würden, „einfache Menschen hinters Licht führen“, „die Wissenschaft manipulieren“, „Tiere ausbeuten“, „sexuelle Degeneration im Namen der Freiheit propagieren“, etc.

Es folgt ein angebliches Hitler-Zitat, wonach eine Lüge nur einfach und groß genug sein und oft wiederholt werden müsse, dann würden die Menschen sie glauben. Dann schloss die Frau, die sich „vegane persische Bodybuilderin“ nannte (sie zeigte sich bisweilen mit angespanntem Bizeps, obwohl sie nicht wirklich muskulös war), mit: „Es gibt keine gleichen Chancen (bei Youtube, Anm.) Dein Kanal wächst nur, wenn sie es wollen.“

Alle ihre Plattformen wurden gelöscht. Tage vor der Tat hatte ihr Vater sie als vermisst gemeldet und der Polizei gesagt, sie habe Zorn auf Youtube und könnte dort auftauchen. In der Nacht auf Dienstag fanden Polizisten Nasim im Auto schlafend auf einem Parkplatz; sie zerstreute Bedenken der Beamten, sie könne „etwas vorhaben“.

Google-Chef Sundar Pichai (Google ist Mutterfirma von Youtube) sprach von einem „schrecklichem Gewaltakt“, die Mitarbeiter stünden unter Schock. In der Youtube-Zentrale sind etwa 2000 Menschen tätig. Im Vorjahr wurde Kritik von Videomachern, Youtube sei zu restriktiv geworden, laut.

(wg/ag, "Die Presse", Printausgabe vom 04.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Tödliche Rache an Youtube

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.