Ist Leiche aus Neusiedler See ungarischer TV-Star?

In ungarischen Medien geht das Gerücht um, bei der in Rust angeschwemmten Leiche könnte es sich um einen Reality-TV-Star namens "Fanni" handeln.

In der Ruster Bucht des Neusiedler Sees wurden Leichenteile entdeckt.
In der Ruster Bucht des Neusiedler Sees wurden Leichenteile entdeckt.
In der Ruster Bucht des Neusiedler Sees wurden Leichenteile entdeckt. – APA/HERBERT P. OCZERET

Seit Ende November 2017 wird "Fanni" vermisst. Die junge Frau, die aus der ungarischen TV-Sendung "Való Világ" bekannt ist - einer Art "Big Brother" -, wird nun mit dem Leichenfund im Neusiedler See in Verbindung gebracht, darüber spekulieren zumindest ungarische Medien, wie der ORF Burgenland berichtet.

Dem Bericht nach ist die 24-jährige Frau in Ungarn seit 2014 bekannt, als sie in der "Való Világ" mitwirkte. "Fanni" soll auch als Fotomodell und bei einem Escort-Service gearbeitet haben.

Konkrete Spuren zu der Frau gibt es nicht: weder bei der internationalen Suche nach ihr, noch eine Verbindung zu der in Rust gefundenen Leiche. Natürlich gebe es eine Zusammenarbeit mit den ungarischen Behörden, was die Abgängigkeitslisten betrifft, da man nicht ausschließen könne, dass die Frau im Nachbarland gelebt habe, erläuterte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Eisenstadt, Roland Koch am Montag. Es gebe immer wieder Kontakt, mehrere Personen seien überprüft worden: "Dass es einen Treffer gibt, ist nicht wahr." Das war der Stand von Montagabend.

Ex-Freund in U-Haft

Laut ungarischen Medien, die der ORF zitiert, wollte die junge Ungarin nach Florida reisen. In Deutschland sei nach ihr gesucht worden, die Eltern würden ebenfalls vermisst, eine große Summe sei von ihrem Konto abgehoben worden. Ihr Ex-Freund sitzt bereits in U-Haft, da man in seinem Auto Blutspuren gefunden hat. Der Verdächtige habe Schulden in Millionenhöhe.

Die Suche nach weiteren Leichenteilen im Neusiedler See lief am Dienstag weiter. Am Montag waren im Nahbereich der Ruster Bucht zwei Unterarme ohne Hände, ein Unterschenkel und ein Oberschenkel gefunden worden. Ein Gewaltverbrechen haben die Ermittler jedenfalls nicht ausgeschlossen. Medienberichte, wonach die Leichenteile möglicherweise in einer Tiefkühltruhe aufbewahrt wurden, bestätigte Koch nicht: Dies sei "noch nicht klar". Auch, ob die Extremitäten mit einem Trennschleifer abgetrennt worden seien, stehe noch nicht fest.

Im Lauf des Dienstags soll eine Sachverständige überprüfen, ob die neu gefundenen Leichenteile zum Torso der zuvor gefundenen Frauenleiche gehören. Dazu müsse DNA-Material aus dem Torso und dem Kopf mit jenem der vier Extremitäten verglichen werden.

>>> Zum Bericht des ORF Burgenland

(Red./APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Ist Leiche aus Neusiedler See ungarischer TV-Star?

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.