Neuer Ebola-Verdachtsfall in Demokratischer Republik Kongo

Damit stieg die Zahl der von der WHO registrierten Ebola-Fälle in dem betroffenen Gebiet auf 35. Der Krankheit erlagen bereits 18 Menschen.

Die WHO will in dieser Woche mit einer Impfkampagne in der Gegend beginnen.
Die WHO will in dieser Woche mit einer Impfkampagne in der Gegend beginnen.
Die WHO will in dieser Woche mit einer Impfkampagne in der Gegend beginnen. – REUTERS

In der Demokratischen Republik Kongo gibt es nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen weiteren Ebola-Verdachtsfall. Dieser sei in Bikoro im Nordwesten des Landes gemeldet worden, wo sich der jüngste Ausbruch der hochgefährlichen Krankheit ereignete, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Sonntag während eines zweitägigen Besuchs in dem zentralafrikanischen Land.

Damit stieg die Zahl der von der WHO registrierten Ebola-Fälle in dem betroffenen Gebiet auf 35. 18 Menschen starben bereits.

Die WHO will in dieser Woche mit einer Impfkampagne in der Gegend beginnen. Dafür soll ein experimenteller Impfstoff zum Einsatz kommen. Tedros lobte zugleich die Reaktion der Regierung in Kinshasa auf den Ebola-Ausbruch. Diese stimme sich gut mit Hilfsorganisationen ab.

Es ist bereits der neunte bekannte Ausbruch von Ebola in dem Land seit 1976, als das tödliche Virus erstmals von einem belgischen Expertenteam nachgewiesen wurde. Ende 2013 hatte eine verheerende Ebola-Epidemie mehrere westafrikanische Staaten heimgesucht. In den folgenden Monaten starben in Guinea, Sierra Leone und Liberia rund 11.300 Menschen an dem Virus.

Ebola ist eine oft tödliche Virus-Krankheit. Die Übertragung der Krankheit geschieht durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Neuer Ebola-Verdachtsfall in Demokratischer Republik Kongo

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.