Analyse

Populisten suchen Premier: Wer will Italien regieren?

Auf ein Programm haben sich die Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung geeinigt. Jetzt geht es wieder um das Ursprungsproblem der Koalitionsbildung: Es fehlt noch ein Regierungschef.

Ein möglicher Kandidat: Riccardo Fraccaro (Fünf Sterne)
Ein möglicher Kandidat: Riccardo Fraccaro (Fünf Sterne)
imago/ZUMA Press

Rom. Erst das Programm, dann die Posten – das ist schon einmal ein Novum in der Politik Italiens. Auf 29 Punkte auf 40 Seiten haben sich die Chefs der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega, Luigi Di Maio und Matteo Salvini, nun angeblich geeinigt. Doch um Staatspräsident Sergio Mattarella zu überzeugen, braucht es vor allem eines: einen glaubwürdigen und starken Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 474 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.05.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen