Papst ächtet die Todesstrafe

Kirche propagiert die weltweite Abschaffung.

Papst Franziskus.
Papst Franziskus.
Papst Franziskus. – (c) imago/epd (Magnus Aronson)

Vatikanstadt. Bisher hat der Katechismus Hinrichtungen als letztes Mittel nicht prinzipiell ausgeschlossen. Das ist nun anders: Papst Franziskus verbannte am Donnerstag die Todesstrafe aus der Lehre der katholischen Kirche. In einer vom Vatikan veröffentlichten Änderung des Katechismus heißt es, die Todesstrafe sei „unzulässig, weil sie gegen die Unantastbarkeit und Würde der Person verstößt“. Zudem tritt die Kirche offiziell für den entschiedenen Kampf zur weltweiten Abschaffung der Todesstrafe ein. Der Heilige Vater ist als vehementer Gegner der Todesstrafe bekannt. Das Leben sei ein „Geschenk Gottes“. (APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Papst ächtet die Todesstrafe

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.