Brandserie: Schweden vor Krieg Krimineller gegen den Staat?

Die Zerstörung von rund 100 Autos in der Nacht auf Dienstag soll eine Racheaktion Krimineller gegen die Göteborger Behörden gewesen sein, der noch weitere folgen könnten. Verdächtige wurden in der Türkei verhaftet.

(c) REUTERS (TT News Agency)

Göteborg/Stockholm/Ankara. Das gab es so noch nie in Schweden: In nur einer Nacht zündeten vermummte, schwarz gekleidete Jugendliche im südwestschwedischen Göteborg und mehreren Nachbarorten zeitgleich rund 100 parkende Autos an. Die meisten wurden völlig zerstört. Die Feuerwehr kam mit dem Löschen kaum nach.

Zunächst hatte es geheißen, bei der Aktion in der Nacht auf Dienstag habe es sich um Randale migrantischer Jugendlicher aus „schwierigen Verhältnissen“ gehandelt, die Spaß am Zerstören hätten. Schließlich war es in schwedischen Städten in der jüngeren Vergangenheit schon mehrfach zu spontanen Krawallen ähnlicher Art gekommen. Doch jetzt war vieles anders: Der Umfang der Zerstörung war unvergleichlich größer, zudem gingen die Täter sichtlich systematisch und kaltblütig vor, liefen cool von einem Wagen zum nächsten, wie Handyvideos von Zeugen zeigten. Da die Angriffe zeitgleich an mehreren Orten stattfanden, war eine koordinierte Aktion naheliegend.

 

Flucht aus Schweden

Einige der teilweise minderjährigen Brandstifter wurden bald identifiziert (doch gab sich die Polizei gewohnt zahm und beließ es im Wesentlichen bei Ermahnungen und Gesprächen mit den Eltern). Inzwischen sind jedoch einige Verdächtige verhaftet worden – unter anderem in der Türkei bzw. bei der Einreise dorthin, nachdem sie aus Schweden geflohen waren.

Um wen es sich handelt, zu Details und Motiven zu der Brandserie wollte die Polizei vorerst nichts sagen. Doch am Freitag veröffentlichte die Tageszeitung „Expressen“ ein Gespräch mit einem polizeiinternen Informanten, das jetzt große Wellen schlägt: Demnach sollen die Brandstifter größtenteils Laufburschen eines einflussreichen kriminellen Netzwerks mit Hauptsitz Göteborg gewesen sein. Dieses habe die Aktion angeordnet: aus Rache an der Göteborger Polizei und als Warnsignal.

 

Kokain und Kindesabnahmen

Die mächtige mafiöse Organisation habe nämlich kürzlich einen schweren Schlag verkraften müssen, als der Göteborger Zoll eine Rauschgiftlieferung von 100 Kilogramm Kokain (geschätzter Marktwert umgerechnet mehr als zehn Millionen Euro) abfing. Das werde von den Behörden als möglicher Auslöser der Feuernacht betrachtet, so „Expressen“. Zudem habe diese wohl als Ablenkung gedient, um andere kriminelle Handlungen durchführen zu können.

Das Netzwerk soll im Übrigen in einem sehr persönlichen Konflikt mit dem Staat stehen, weil Kinder aus dessen Familienumfeld zwangsweise in staatliche Obhut genommen wurden, so der Informant. Ein maskierter Brandstifter sagt in einem Video, das der Polizei vorliegt: „Sozialamt und Polizei nehmen Kinder weg, ein Jahr oder jünger, von ihren Müttern und Familien. Das muss ein Ende haben“.

„Dass es sich um eine Reaktion gegen die Arbeit der Polizei gegen das organisierte Verbrechen handelt, ist eine unserer Vermutungen“, räumt Staatsanwalt Mats Ihborn gegenüber „Expressen“ ein. Die Behauptungen zu den Motiven wollte er indes weder dementieren noch bestätigen. (anw)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.08.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Brandserie: Schweden vor Krieg Krimineller gegen den Staat?

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.