Blutbad in australischem Wohnhaus: fünf Tote

Drei Mädchen, ihre Mutter und Großmutter sind in ihrem Wohnhaus in der westaustralischen Stadt Perth tot aufgefunden worden; ein 20-Jähriger wird vernommen, er gilt aber noch nicht als tatverdächtig.

Hier wurden die fünf Toten gefunden
Hier wurden die fünf Toten gefunden
Hier wurden die fünf Toten gefunden – APA/AFP/GREG WOOD

Perth. Blutbad in einem Wohnhaus in der westaustralischen Stadt Perth: Drei Mädchen, ihre Mutter und Großmutter sind dort tot aufgefunden worden, wie die Polizei des Bundesstaates West-Australien am Montag bestätigte. Bei den getöteten Kindern handle es sich um zweijährige Zwillinge und ein dreieinhalb Jahre altes Mädchen. Es gebe noch keinen Tatverdächtigen.

Die Toten waren am Sonntag in dem Haus im Stadtteil Bedford gefunden worden. Zunächst hatte es keine genauen Informationen über Zahl und Identität der Opfer gegeben.

Die Polizei hat einen etwa 20 Jahre alten Mann vernommen, der in dem weit nördlich von Perth gelegenen Bergbaustädtchen Pilbara auf eine Wache kam und von dem Geschehen berichtete. "Der Mann, der gerade der Polizei hilft, bleibt in Gewahrsam, es gibt gegenwärtig keine Anschuldigungen gegen ihn", teilte die Polizei mit. Nach örtlichen Medienberichten kannte der Mann die Opfer, es sei aber nicht klar, in welcher Beziehung er zu ihnen stand. Die Polizei sprach von einem "tragischen Vorfall".

 

((APA/dpa))

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Blutbad in australischem Wohnhaus: fünf Tote

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.