D-Mark nicht angenommen: Frau erstattete Falschgeldanzeige

Eine 74-Jährige wollte in einem deutschen Supermarkt mit D-Mark bezahlen. Als das Geld nicht angenommen wurde, ging sie von Falschgeld aus und brachte es zur Polizei.

D-Mark in Supermarkt nicht angenommen, Pensionistin geht von Falschgeld aus und bringt es zur Polizei
D-Mark in Supermarkt nicht angenommen, Pensionistin geht von Falschgeld aus und bringt es zur Polizei
D-Mark in Supermarkt nicht angenommen, Pensionistin geht von Falschgeld aus und bringt es zur Polizei – dpa/dpaweb

Eine Pensionistin hat in einem Supermarkt im Allgäu mit einem D-Mark-Schein bezahlen wollen und ist zur Polizei gegangen, weil die Kassierin ihn nicht annahm. Die 74-Jährige schloss nämlich daraus, dass es sich um Falschgeld handle.

"Die vermutlich sehr junge Kassiererin kannte diesen Schein wahrscheinlich gar nicht mehr", kommentierte ein Polizeisprecher das Missgeschick. Wie sich herausstellte, hatte die Pensionistin daheim noch eine Geldtasche mit der im Jahr 2002 abgelösten deutschen Währung. In den Supermarkt hatte die Frau schlicht die falsche Börse mitgenommen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      D-Mark nicht angenommen: Frau erstattete Falschgeldanzeige

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.