Dänin soll Staatskasse um 13 Millionen Euro erleichtert haben

Internationale Fahndung nach 64-Jähriger, die als Beamtin im Sozialwesen Gelder auf eigene Konten umgelenkt, Projekte erfunden und IT-Systeme manipuliert haben soll.

Nyhavn in Kopenhagen
Nyhavn in Kopenhagen
Nyhavn in Kopenhagen – visitcopenhagen.com (Thomas Hyrup Christensen)

Dänemarks Polizei fahndet weltweit nach einer 64-jährigen Angestellten der Sozialbehörden. Sie soll die dänische Staatskasse durch hundertfachen Betrug um mehr als 13,4 Millionen Euro (mehr als 100 Millionen dänische Kronen) erleichtert haben. Zurzeit befindet sich die Frau nach Polizeiangaben im Ausland.

Über einen Zeitraum von 2002 bis 2018 überwies die leitende Angestellte nach einem vorläufigen Bericht des Ministeriums für Kinder- und Sozialwesen in 274 Fällen öffentliche Mittel auf eigene Konten. Es war Geld, das eigentlich Projekten für Dänemarks sozial schwächste Bürger, Obdachlose oder Drogenabhängige, zugedacht war. Die Verdächtige habe geschickt ihre Spuren verschleiert und etwa Projekte und Leistungsbezieher erfunden sowie nachträglich Informationen in den IT-Systemen der Behörde verändert, so die Vorwürfe. Die Betrügereien kamen erst bei einer internen Revision im September 2018 ans Licht.

Einem Bericht der Boulevardzeitung "Berlingske Tidende" zufolge soll die Verdächtige mit dem abgeschöpften Geld unter anderem die Reiterkarriere ihrer Tochter gefördert und zeitweise ein eigenes Gestüt betrieben haben. Mittlerweile wurde sie durch die Behörden für bankrott erklärt. Der Zeitung "Jyllands-Posten" zufolge erklärte der Konkursverwalter unter anderem ihr Wohnhaus sowie ein Gehöft in Schweden für beschlagnahmt.

(apa/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Dänin soll Staatskasse um 13 Millionen Euro erleichtert haben

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.