UNO: Treibhausgas-Konzentration so hoch wie seit fünf Millionen Jahren nicht mehr

Der Level von Treibhausgasen in der Atmosphäre habe ein Rekordhoch erreicht, warnt die Weltwetterorganisation. "Die Chance, noch einzugreifen, ist fast vertan."

Smog in Indien.
Smog in Indien.
Smog in Indien. – APA/AFP/NOEMI CASSANELLI

Die Konzentration der Treibhausgase in der Atmosphäre ist nach den Messungen von Klimaforschern so hoch wie nie. Das letzte Mal habe die Welt ein derartiges Level vor drei bis fünf Millionen Jahren erlebt, warnte die Weltwetterorganisation (WMO) am Donnerstag in Genf. Damals sei es auf der Erde zwei bis drei Grad wärmer und der Meeresspiegel um bis zu 20 Meter höher gewesen. "Es gibt keine Anzeichen für eine Umkehrung des Trends, der zu langfristigem Klimawandel, dem Meeresspiegelanstieg, der Versauerung der Meere und mehr extremen Wettersituationen beiträgt."

"Ohne eine Verringerung von CO2 und anderen Treibhausgasen wird der Klimawandel zerstörerische und unumkehrbare Folgen für die Erde haben", warnte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. "Die Chance, noch einzugreifen, ist fast vertan." Die CO2-Konzentration stieg nach Angaben der WMO im vergangenen Jahr auf 405,5 ppm (Teilchen pro Million Teilchen), nach 403,3 im Jahr 2016.

Zudem schlagen die Forscher wegen eines Ozonschichtkillers Alarm, der ebenfalls als Treibhausgas wirkt. Es geht um das längst verbotene Kühlmittel CFC-11 oder Trichlorfluormethan, das nach Angaben der WMO offenbar in Ostasien noch hergestellt werde. Der Rückgang von CFC-11 in der Atmosphäre habe sich seit 2012 deutlich verlangsamt. Forscher machten zuletzt chinesische Fabriken für den Anstieg verantwortlich.

(APA/dpa/red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      UNO: Treibhausgas-Konzentration so hoch wie seit fünf Millionen Jahren nicht mehr

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.