Die Mafiamillionen in Österreich

Kriminalität. Das Bundeskriminalamt gab bekannt, dass 37,3 Mio. Euro an Mafiavermögen konfisziert wurden. Das Geld wurde von einem Exboxer für die italienische Mafia gewaschen.

An online bet player holds a mobile phone as he bets at a betting house in Ladipo district, in Lagos
An online bet player holds a mobile phone as he bets at a betting house in Ladipo district, in Lagos
Vor allem über Online-Wettplattformen wurde Geldwäsche betrieben. – (c) REUTERS (Akintunde Akinleye)

Wien. Nun machen auch die österreichischen Behörden publik, wie die italienische Mafia Österreich als Geldwaschmaschine missbraucht. Italienische Ermittler kamen bereits vor Wochen einem internationalen Mafianetzwerk des Glücksspiels auf die Spur, das auch in Österreich aktiv war. „Die Presse“ berichtete darüber Mitte November. Mehr als zwei Wochen, nachdem die ermittelnde Staatsanwaltschaft im süditalienischen Reggio Calabria ein Rechtshilfeansuchen nach Wien geschickt hatte, gab am Dienstag das Bundeskriminalamt (BKA) bekannt: 37,3 Millionen Euro an Mafiavermögen, das in österreichischen Banken geparkt sowie in Stiftungen und Wohnungen investiert wurde, ist nun konfisziert worden.

Wie „Die Presse“ damals recherchierte, beantragte Italien die Beschlagnahmung: Konkret ging es um zwei Luxuswohnungen im siebten und sechsten Wiener Gemeindebezirk sowie ein Apartment in Innsbruck, geschlossen wurden zudem vier Stiftungen sowie eine Firma. Österreich ist für die Mafia ein beliebter Ort für Rückzug und Geldwäsche. Ein Grund sind lasche Kontrollen.

Das Glücksspiel des Boxers

Bekannt ist der „Presse“ auch die „Tätergruppe“ (so die Bezeichnung des BKA): Es handelt sich um den neapolitanischen Exboxer T. sowie dessen Lebensgefährtin I. und deren italienische Geschäftspartner. Sie alle lebten schon seit Jahren in Österreich, hier betrieb T. zwei erfolgreiche Online-Wettplattformen – die die italienische Mafia für Geldwäsche missbrauchte. T. arbeitete in Österreich zudem lange für eine große Online-Wettfirma, die italienische Ermittler wegen Geldwäsche ebenfalls im Visier hatten. Pikanterweise engagierte sich T. in einer führenden Position bei der Organisation Federbet, die gegen die Manipulation von Sportspielen eintritt. Laut „Presse“-Informationen hatte T. Verbindungen sowohl zur neapolitanischen Camorra als auch zur sizilianischen Cosa Nostra sowie zur kalabresischen 'Ndrangheta.

Der frühere Faustkämpfer wurde bereits Mitte November in Italien festgenommen. Allerdings war er nicht „Teil eines bekannten italienischen Mafiaclans“, wie gestern bekannt gegeben wurde: T. wird wegen „Verbindungen zur Mafia“ angeklagt, was in Italien ein Delikt ist. Die italienische Mafia arbeitet im Ausland mit „befreundeten“ Unternehmern, Anwälten oder Steuerberatern zusammen, denen sie ihr Geld anvertraut.

Österreich war nur Teil einer groß angelegten Operation gegen Mafia-Infiltrationen im Glücksspiel, die zu Festnahmen und Beschlagnahmungen in Italien, Rumänien, Malta und auf den Antillen führte. Dutzende Personen wurden gefasst, 33 Onlineplattformen und 38 andere Unternehmen geschlossen, 24 Immobilien konfisziert.

Die Operation wurde von der EU-Justizstelle Eurojust koordiniert. Für Österreich wurde Gerhard Jarosch entsandt: Er und sein Team halfen auch, die österreichischen Behörden zu koordinieren und das Rechtshilfeersuchen Italiens umzusetzen. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft kümmerte sich um die Koordination von Beschlagnahmungen von Immobilien, Vermögen und Firmenschließungen. Das BKA wurde erst nach Abschluss der Ermittlungen informiert, was intern für Irritationen sorgte.


[P1I86]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.12.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Die Mafiamillionen in Österreich

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.