Todeskandidat in den USA begeht Suizid

Er hatte mehrmals um die Vollstreckung seines Urteils gebeten, nun erhängte sich der 48-jährige verurteilte Mörder in seiner Zelle in einem Gefängnis in Nevada.

Ein verurteilter Mörder ist im US-Bundesstaat Nevada tot in seiner Zelle aufgefunden worden, nachdem er zuvor mehrmals verlangt hatte, die Vollstreckung seines Todesurteils zu beschleunigen. Scott Raymond Dozier habe sich offenbar erhängt, erklärte die zuständige Strafvollzugsbehörde am Dienstag. Eine Ermittlung sei eingeleitet worden.

Der 48-jährige Dozier, der in einer Einzelzelle untergebracht war, habe sich bereits am Samstag erhängt, hieß es. Eine Autopsie sei angeordnet worden.

Der Anwalt des zum Tode Verurteilten sagte der Zeitung "Las Vegas Review-Journal", dass sein Mandant vor seinem Tod "guter Laune" gewesen sei und dass er nicht als selbstmordgefährdet eingestuft worden war - obwohl er in der Vergangenheit bereits versucht hatte, sich das Leben zu nehmen.

Der Drogenhändler Dozier war 2007 für den Mord an einem anderen Drogenhändler im Jahr 2002 verurteilt worden. Das Opfer war enthauptet worden, sein Torso wurde in einem Koffer in Las Vegas gefunden. Dozier wurde zudem für die Tötung eines weiteren Drogenhändlers verurteilt, dessen Überreste in der Wüste gefunden worden waren.

Der Fall war in der Öffentlichkeit sehr präsent, nicht zuletzt weil Dozier mehrere Fernsehinterviews gegeben hatte, in denen er den Wunsch äußerte, exekutiert zu werden. Dem Sender Vice News sagte er im Dezember: "Ich möchte nicht tot sein. Ich möchte nur lieber tot sein, als im Gefängnis."

Der letzte Hinrichtungstermin im Juli 2018 war wegen einer Kontroverse um das dabei zu verwendende Beruhigungsmittel wenige Stunden im Voraus abgesagt worden.

Hilfe bei Suizidgefahr

Wer Selbstmordgedanken hat, sollte sich an vertraute Menschen wenden. Oft hilft bereits das Sprechen über die Gedanken dabei, sie zumindest vorübergehend auszuräumen. Wer für weitere Hilfsangebote offen ist, kann sich an die Telefonseelsorge wenden: Sie bietet schnelle erste Hilfe an und vermittelt Ärzte, Beratungsstellen oder Kliniken.

Wenn Sie oder eine Ihnen nahestehende Person von Depressionen betroffen sind, wenden Sie sich bitte an die Telefon-Seelsorge unter der Nummer: 142.

www.suizid-praevention.gv.at

 

 

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Todeskandidat in den USA begeht Suizid

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.