Lösegeld in Kryptowährung: Frau eines der reichsten Norweger entführt

Die Ehefrau des Multimillionärs Tom Hagen, der sein Vermögen mit dem Verkauf von Immobilien und Strom gemacht hat, ist vermutlich entführt worden, berichten Medien. Die Polizei hält sich noch bedeckt.

Journalisten vor dem Domizil Hagens.
Journalisten vor dem Domizil Hagens.
Journalisten vor dem Domizil Hagens. – APA/AFP/NTB Scanpix/OLE BERG-RUS

In der Nähe von Oslo ist die Frau eines der reichsten Männer Norwegens, des Multimillionärs Tom Hagen, vermutlich entführt worden. Die 68-Jährige sei bereits Ende Oktober verschwunden, berichteten mehreren norwegische Medien am Mittwoch. Die Polizei sei der Sache bisher im Geheimen nachgegangen. Wie die Tageszeitung "Aftenposten" berichtete, wurde der Fall von Anfang an als Entführung betrachtet.

Über eine digitale Plattform sei mit "jemandem am anderen Ende" kommuniziert worden. Für die Freilassung der Frau wurde demnach Lösegeld in einer Kryptowährung gefordert. Nach Angaben der Zeitung "Verdens Gang" beläuft sich die Summe auf neun Millionen Euro.

Die Polizei wollte am späten Vormittag auf einer Pressekonferenz über den Fall informieren. Sie bestätigte bisher nicht, dass es sich um Hagens Frau handelt. Er soll einem Medienbericht zufolge im Laufe von elf Jahren mit Stromverkauf und Immobilien eine Milliarde norwegische Kronen (rund 102 Millionen Euro) verdient haben, davon allein 174 Millionen Kronen (17,8 Millionen Euro) im Jahr 2017.

Es sind bisher keine anderen Entführungsfälle in Norwegen bekannt, bei denen Lösegeld in Kryptowährung gefordert worden ist. International gab es solche Fälle dagegen schon häufiger.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Lösegeld in Kryptowährung: Frau eines der reichsten Norweger entführt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.