Papst nennt Kampf gegen Missbrauch "dringende Herausforderung"

Der Pontifex hat die Spitzen der Bischofskonferenzen aus aller Welt vom 21. bis 24. Februar in den Vatikan einberufen, um über die zahlreichen Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche zu sprechen.

Papst Franziskus hat den Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern als eine "dringende Herausforderung" bezeichnet
Papst Franziskus hat den Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern als eine "dringende Herausforderung" bezeichnet
Papst Franziskus hat den Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern als eine "dringende Herausforderung" bezeichnet – imago/Pacific Press Agency

Papst Franziskus hat den Kampf gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern als eine "dringende Herausforderung" der katholischen Kirche bezeichnet. Mit Blick auf ein Spitzentreffen zu diesem Thema in wenigen Tagen sagte er am Sonntag in seinem Angelus-Gebet auf dem Petersplatz: "Ich bitte euch eindringlich, für diese Veranstaltung zu beten."

Der Pontifex hat die Spitzen der Bischofskonferenzen aus aller Welt vom 21. bis 24. Februar in den Vatikan einberufen, um über die zahlreichen Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche zu sprechen.

Am Samstag war bekanntgeworden, dass der Papst wegen eines Missbrauchsskandals den emeritierten Erzbischof von Washington, Theodore McCarrick, aus dem Priesteramt entlassen hat. Der 88-Jährige war in einer Untersuchung der Glaubenskongregation des sexuellen Fehlverhaltens im Umgang mit Minderjährigen und Erwachsenen schuldig befunden worden. Der Vatikan hatte McCarrick bereits im Juni 2018 die Erlaubnis entzogen, Gottesdienste zu feiern. Einen Monat später akzeptierte Franziskus dessen Rücktritt aus dem Kardinalskollegium. McCarrick war vorgeworfen worden, Minderjährige und Priesteranwärter missbraucht zu haben.

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Papst nennt Kampf gegen Missbrauch "dringende Herausforderung"

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.