Die irre Welt des Attentäters von Neuseeland

Ein Australier ermordete in Christchurch 49 Muslime. Sein Hauptmotiv: Rassismus und blanker Hass auf muslimische Einwanderer.

Kein Videospiel mit einem Ego-Shooter, sondern blutige Wirklichkeit: Der Massenmörder von Christchurch nahm das von ihm verübte Massaker an Muslimen in der Hauptmoschee mit einer Helmkamera auf.
Kein Videospiel mit einem Ego-Shooter, sondern blutige Wirklichkeit: Der Massenmörder von Christchurch nahm das von ihm verübte Massaker an Muslimen in der Hauptmoschee mit einer Helmkamera auf.
Kein Videospiel mit einem Ego-Shooter, sondern blutige Wirklichkeit: Der Massenmörder von Christchurch nahm das von ihm verübte Massaker an Muslimen in der Hauptmoschee mit einer Helmkamera auf. – Reuters

Christchurch/Wien. Mitten in das Idyll Neuseelands am anderen Ende der Welt krachten am Freitagmittag die Salven aus Schnellfeuerwaffen. In Christchurch, der größten Stadt der Südinsel, drang ein rechtsextremer Terrorist in die Hauptmoschee der Stadt ein und begann auf die dort zum Freitagsgebet versammelten muslimischen Gläubigen zu schießen. Brenton Tarrant, so der Name des mutmaßlichen 28-jährigen Täters, erschoss dort 41 Menschen; in einem Gebetshaus im Vorort Linwood tötete er sieben weitere Menschen. Ein Opfer erlag später im Krankenhaus den schweren Schussverletzungen, 20 weitere Personen wurden schwer verletzt in Spitäler eingeliefert. Die neuseeländischen Sicherheitskräfte nahmen in Zusammenhang mit dem Massaker drei Verdächtige fest – einer von ihnen wird wegen Mordes angeklagt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.03.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen