Wie Käfigeier aus dem Osten auf unseren Tellern landen

Österreich importiert täglich rund 1,8 Millionen Eier aus dem Ausland für die Lebensmittelindustrie und Gastronomie. Diese Eier kommen meist aus Käfighaltung von Produzenten aus der Ukraine, Aserbaidschan oder Argentinien.

Woher kommen die Eier, die in der Lebensmittel- industrie und in Großküchen verwendet werden?
Woher kommen die Eier, die in der Lebensmittel- industrie und in Großküchen verwendet werden?
Woher kommen die Eier, die in der Lebensmittel- industrie und in Großküchen verwendet werden? – (c) Getty Images/Tetra images RF (Mike Kemp)

Wer in Österreich am Frühstückstisch ein Hühnerei verspeist, der kann mit hoher Gewissheit sagen, dass es von einem sogenannten glücklichen Huhn stammt, also von einer Henne, die zu artgerechten Bedingungen gehalten wurde. Denn Österreich ist in der EU ein Vorreiter in Sachen Haltungsbedingungen für Hühner. Ab 2020 wird Käfighaltung hierzulande komplett verboten. Doch einmal abgesehen vom selbst gebratenen Spiegelei, von hausgemachtem Obstkuchen und Gemüsetarte: Wie sieht es bei Fertigprodukten und Backwaren aus? Welche Eier werden in der Betriebskantine, in der Großbäckerei oder auf der Skihütte serviert? Kann man hier ebenso auf die Garantie glücklicher Hühner setzen? Kurz gesagt: Nein.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.04.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen