"Rasende Taube" in Deutschland geblitzt

Eine Taube flatterte mit Tempo 45 statt der vorgeschriebenen 30 km/h am mobilen Radargerät der nordwestdeutschen Stadt Bocholt vorbei.

Diese Taube war zu schnell unterwegs, sagt das Radargerät der Gemeinde Bocholt.
Diese Taube war zu schnell unterwegs, sagt das Radargerät der Gemeinde Bocholt.
Diese Taube war zu schnell unterwegs, sagt das Radargerät der Gemeinde Bocholt. – (c) Facebook / Bocholter City

Eine wegen überhöhter Geschwindigkeit von einer mobilen Radarstation fotografierte Taube sorgt in der Gemeinde Bocholt für einen Ansturm über soziale Netzwerke. Die Stadt an der deutsch-niederländischen Grenze hatte in der vergangenen Woche ein Blitzerfoto des Tieres auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht. Seitdem kann sich die städtische Pressestelle vor Anfragen kaum retten, wie ein Mitarbeiter am Dienstag sagte.

Statt der vorgeschriebenen 30 Kilometer pro Stunde war das Tier laut Mitteilung mit Tempo 45 vor den mobilen Radarwagen der Stadt geflattert. Passiert sei das Ganze bereits im Februar. Aber die Auswertung der Bilder habe ein paar Tage gedauert, betonte die Stadt. Nach Abzug der Toleranz von drei km/h sei die rasende Taube noch immer um zwölf km/h zu schnell gewesen, rechnete die Stadt vor. Fällig sei damit ein Verwarnungsgeld von 25 Euro.

(APA/dpa)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      "Rasende Taube" in Deutschland geblitzt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.