Washington steht teilweise unter Wasser

Rekordmengen an Regen in kurzer Zeit führten zu massiven Überschwemmungen in der US-Hauptstadt.

Eine Parkbank im überschwemmten East Potomac Park in Washington D.C.
Eine Parkbank im überschwemmten East Potomac Park in Washington D.C.
Eine Parkbank im überschwemmten East Potomac Park in Washington D.C. – APA/AFP/JIM WATSON

Sintflutartige Regenfälle haben in Washington für Chaos gesorgt. Den Wetterdiensten zufolge fiel am Montag in Teilen der US-Hauptstadt innerhalb einer Stunde so viel Regen wie normalerweise in einem Monat.

Zahlreiche Hauptverkehrsadern wurden gesperrt, im Flug- und Bahnverkehr kam es zu Verspätungen. Am Ronald-Reagan-Flughafen fielen in einer Stunde rund acht Zentimeter Niederschlag. Erst am Abend ließ der Regen wieder nach.

Der Regen hatte viele Bewohner der Hauptstadt und ihrer Umgebung überrascht. Örtliche Fernsehsender zeigten Bilder von Autofahrern, die sich vor dem Hochwasser auf die Dächer ihrer Fahrzeuge retteten. Hunderte Haushalte waren ohne Strom. Bei den Rettungsdiensten gingen dutzende Anrufe von Bürger ein, die um Hilfe baten. Verletzt wurde aber offensichtlich niemand.

Auch ein Teil des Nationalarchivs in Washington wurde geflutet. Laut Verwaltung waren aber die Unabhängigkeitserklärung, die Verfassung der Vereinigten Staaten, die Bill of Rights und weitere wertvolle Dokumente in Sicherheit. Erst am Montagabend ließ der Starkregen nach, Dienstagfrüh begannen die Aufräumarbeiten.

(APA/AFP)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Washington steht teilweise unter Wasser

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.