Mordprozess gegen "Hollywood Ripper" endete mit Schuldspruch

Die zwölf Geschworenen befanden den Angeklagten für schuldig. Die Bekannte von Ashton Kutcher tötete er mit 47 Messerstichen.

imago images / ZUMA Press

In Kalifornien ist der Prozess gegen einen mutmaßlichen Serienmörder mit einem Schuldspruch zu Ende gegangen. Zwölf Geschworene in Los Angeles befanden den 43-jährigen Angeklagten Michael Gargiulo, der als "Hollywood Ripper" Schlagzeilen machte, am Donnerstag wegen Mordes an zwei Frauen und wegen versuchten Mordes schuldig. Gargiulo hatte die Taten abgestritten.

Er habe seine weiblichen Opfer äußerst brutal und kaltblütig umgebracht, hatte die Staatsanwaltschaft in dem seit Mai laufenden Verfahren erklärt. Kommende Woche will das Gericht über das Strafmaß beraten. Die 22-jährige Ashley Ellerin war 2001 in ihrem Haus mit 47 Messerstichen getötet aufgefunden worden. Ellerin war eine Bekannte des Schauspielers Ashton Kutcher. Er war als Zeuge in dem Prozess aufgetreten.

Gargiulo war im Juni 2008 wenige Wochen nach einem Messerangriff auf eine 27-jährige Nachbarin in Santa Monica festgenommen worden. Die Frau überlebte. Durch DNA-Spuren wurde der Tatverdächtige mit diesem und den früheren Fällen in Verbindung gebracht. In einem weiteren Prozess wird Gargiulo die Ermordung einer 18-Jährigen im Jahr 1993 in Chicago im US-Staat Illinois vorgeworfen.

 

(APA/DPA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Mordprozess gegen "Hollywood Ripper" endete mit Schuldspruch

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.