Die SUV-„Panzer“ aus der Stadt verbannen?

Vier Fußgänger sterben bei einem Unfall mit einer Geländelimousine. Der Fall wühlt die deutsche Hauptstadt auf. Und er wird sofort politisch instrumentalisiert – und zwar selbst am Unfallort, zwischen Rosen und Stofftieren.

Der Ort des Geschehens.
Der Ort des Geschehens.
Der Ort des Geschehens. – (c) imago images / Rolf Zöllner (Rolf Zšllner)

Berlin. Der abgeknickte Mast liegt drei Tage später noch immer in einem Grünstreifen am Unfallort. Die Ampel ist nach wie vor abgeschaltet. Den Verkehr regelt niemand. Ein Passant schüttelt den Kopf: „Die Kreuzung ist jetzt unsicherer als vorher.“ Also unsicherer als am Freitagabend, als hier auf der Invalidenstraße im Herzen Berlins ein SUV, eine Geländelimousine der Marke Porsche, über die Fahrbahn schoss, gegen einen Masten prallte und dann auf dem Gehsteig vier Menschen tötete. Unter den Opfern waren ein dreijähriger Bub und seine Oma. Die Mutter des Kindes musste die Unfalltragödie mit ansehen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.09.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen