Mutter spritzt Achtjähriger Botox: Sorgerecht verloren

Mit dem Nervengift wollte die Mutter der Tochter bei Schönheitswettbewerben die Falten wegspritzen. Das sei bei diesen Veranstaltungen so üblich, verteidigt sie sich. Nun wurde das Mädchen in Obhut genommen.

Mutter spritzt Achtjaehriger Botox
Mutter spritzt Achtjaehriger Botox
Symbolbild Botox – (c) AP (DAMIAN DOVARGANES)

Ja, sie spritze ihrer achtjährigen Tochter Botox, hat die Kalifornierin Kerry Campbell in der Sendung "Good Morning America" gestanden. Nun hat sie das Sorgerecht für ihre Tochter verloren: Das Sozialamt in San Francisco suchte die Familie auf und nahm das Mädchen in seine Obhut.

Bei Schönheitswettbewerben sei das so üblich, erzählte die Mutter der kleinen Britney. Begonnen habe es damit, dass sie einen Ausschlag der Kleinen mit dem Nervengift behandelt habe, nun verwende sie es gegen die Falten ihrer Tochter, erzählte sie im Fernsehen. Gekauft habe sie das Mittel, das dem Gesetz zufolge nur von einem Arzt verabreicht werden darf, im Internet.

Die Achtjährige räumte in der Sendung ein, dass die Spritzen wehtun würden, aber den Schmerz nehme sie gerne in Kauf. Ihre Mutter wehrte sich gegen Vorwürfe von Kindesmissbrauch. Auch andere Mütter würden vor Schönheitswettbewerben ihren Töchtern das Anti- Falten-Mittel spritzen, sagte Campbell. Das sei recht verbreitet. Die Mutter arbeitet dem US-Sender ABC zufolge als Teilzeit-Kosmetikerin und habe das Nervengift schon selbst benutzt. Ein Vertreter der Behörden sagte laut ABC, es sei ziemlich ungewöhnlich, dass eine Mutter einem acht Jahre alten Kind Botox spritze und daher sicherlich ein Grund für Ermittlungen.

(Ag.)

Kommentar zu Artikel:

Mutter spritzt Achtjähriger Botox: Sorgerecht verloren

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen