Iran: Taucher in gesunkenem Schiff getötet

Aus unbekannter Ursache ist das Schiff Kousha gesunken, das Pipelines am Meeresgrund vor der iranischen Küste untersuchen sollte. Sieben Personen kamen ums Leben, sieben weitere waren im Bauch des Schiffs gefangen.

Iran Taucher gesunkenem Schiff
Iran Taucher gesunkenem Schiff
Symbolbild Tacuher – (c) EPA (Shamshahrin Shamsudin)

Nach dem Untergang eines Tauchschiffs vor der iranischen Küste sind 14 Taucher ums Leben gekommen. Sieben Taucher kamen direkt bei dem Schiffsunglück am Donnerstag ums Leben, berichteten staatliche iranische Medien am Samstag. Sieben indische Taucher wurden im Bauch des in 60 Meter Tiefe liegenden Schiffs in der Druckkammer vermutet. Als die Einsatzkräfte die Kammer aus dem Schiff lösten und an Land brachten, konnten sie allerdings nur mehr die Leichen der Taucher bergen.

Das Tauchschiff Kousha hatte iranische, indische und ukrainische Taucher an Bord, die vor der südiranischen Küste im Persischen Golf am Meeresboden Pipelines überprüft hatten. Insgesamt waren 73 Menschen an Bord. Die meisten konnten gerettet werden, als das Schiff in stürmischer See aus noch unbekannter Ursache sank.

(Ag.)

Kommentar zu Artikel:

Iran: Taucher in gesunkenem Schiff getötet

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen