Mexiko: Popocatepetl spuckt glühende Steine

Verstärkte Aktivitäten des Vulkans nahe Mexiko-Stadt sorgt bei Anrainern und Behörden für Unruhe. Der Fall einer Evakuierung wird vorbereitet.

Mexiko Popocatepetl spuckt gluehende
Mexiko Popocatepetl spuckt gluehende
(c) AP (Anonymous)

Die verstärkte Aktivität des Vulkans Popocatepetl nahe Mexiko-Stadt sorgt bei Anrainern für Unruhe. Der 5452 Meter hohe Vulkan spuckte Gas und glühende Steine bis zu einem Kilometer weit, wie die Nationale Katastrophenschutzbehörde am Freitag mitteilte. Seit Donnerstag seien 62 Eruptionen mittlerer Intensität registriert worden.

Die Behörden erhöhten die Warnung auf Stufe fünf von insgesamt sieben. Die Sicherheitszone wurde ausgeweitet, doch wurden zunächst keine Ortschaften evakuiert. Behörden bereiteten für den Fall einer Evakuierung Auffanglager vor.

Der Popocatepetl - "rauchender Berg" in der Sprache der Azteken - ist seit Ende 1994 aktiv und stößt in regelmäßigen Abständen Gase, Sand, Asche und manchmal auch glühende Steine aus. Bei einer besonders heftigen Explosion schleuderte er im Juni 1997 Aschepartikel bis ins Zentrum der mexikanischen Hauptstadt und legte sogar den internationalen Flughafen lahm.

(Ag.)

Kommentar zu Artikel:

Mexiko: Popocatepetl spuckt glühende Steine

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen