Islamgesetz: Studium für Imame wird finanziert

Bis zum Jahr 2019 sollen für das Studium der islamischen Religionswissenschaften sechs neue Professuren an der Uni Wien entstehen.

Die Presse

Einer der Punkte im Entwurf zum neuen Islamgesetz beinhaltet eine Klausel: Imame in Österreich dürfen künftig nicht mehr aus dem Ausland finanziert werden. Nun wird auch an der Ausbildung gedreht, das betrifft die Uni Wien.

Zuletzt war die Vorbereitung des islamisch-theologischen Bachelorstudiums ins Stocken geraten. Nun sollen bis zum Jahr 2019 sechs Professuren an der Universität eingerichtet werden, die dann im Jahr insgesamt 960.000 Euro kosten. Das geht aus den Kostenabschätzungen hervor, die dem Gesetzesentwurf beigelegt sind. Bis Anfang November befindet sich der Entwurf in Begutachtung.

Die Einrichtung des Theologiestudiums ist ein wichtiger Teil des neuen Islamgesetzes. Laut Kostenschätzung sollen im Jahr 2016 zwei Professuren besetzt werden, im Jahr darauf noch einmal zwei. Eine weitere Stelle folgt 2018, die letzte schließlich 2019. Pro Lehrstelle rechnet man im Gesetzesentwurf mit 160.000 Euro an Personalaufwand. Der Sachaufwand soll im ersten Jahr zusätzlich 112.000 Euro betragen, 2018 dann 280.000 Euro.

Stolpersteine am Weg zum Studium

Die Uni Wien sagte gegenüber der "Presse", dass die Berechnung der Kosten realistisch sei. Man geht davon aus, dass es sich hier um zusätzliches Geld handelt - was gleichzeitig auch eine Bedingung sei. Aus dem Bestand der Hochschule heraus seien die Professuren jedenfalls nicht zu finanzieren.

Doch die Kosten waren bisher nur einer der beiden Stolpersteine im Weg zu einem Studium der Islamischen Theologie. Der Zweite ist die Personalsuche, die nicht allzu einfach werden dürfte. Die Uni baut schon jetzt vor: Sollte die Qualität möglicher Bewerber nicht ausreichend sein, dann werden die Professuren möglicherweise als Gast- oder Vertretungsprofessuren besetzt. Immerhin setzt sich die Uni Wien zum Ziel, ein "europäisches Islamverständnis" zu befördern. Und Qualität gehe vor Zeitdruck.

Das Studium

Zur Begriffsklärung: Das Bachelorstudium Islamische Theologie stellt an sich keine direkte berufsspezifische oder berufsfachliche Ausbildung dar. Die Universität bildet weder katholische Priester, noch evangelische Pfarrer aus und eben auch keine islamischen Imame. Diese werden vielmehr nach dem Abschluss einer breiten Grundlagenausbildung durch eine anschließende berufspraktische Ausbildung, möglicherweise organisiert von der islamischen Glaubensgemeinschaft, entsprechend qualifiziert.

(rovi/APA)

Kommentar zu Artikel:

Islamgesetz: Studium für Imame wird finanziert

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen