Karmasin stellt Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung in Aussicht

Für welches Alter ein Anspruch gelten soll, ist allerdings offen. Man wolle sich nicht festlegen und müsse mit den Ländern verhandeln.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) hat sich über die heute veröffentlichten steigenden Kinderbetreuungszahlen erfreut gezeigt. "Jetzt muss der Ausbau weitergehen, dann können wir ab 2018 einen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung andenken", bekräftigte sie am Donnerstag nach entsprechenden Forderungen aus Teilen der Opposition.

Besonders erfreulich sei, dass in allen Bundesländern die Betreuungsquoten zugenommen hätten. Inklusive Tageseltern liege die Betreuungsquote bei den Unter-Drei-Jährigen bei 27,4 Prozent - damit sei das EU-weite Barcelona-Ziel von 33 Prozent "zum Greifen nah", frohlockte Karmasin. Freilich hätte das Ziel eigentlich schon im Jahr 2010 erreicht werden sollen.

Für welches Alter, war auf Nachfrage der „Presse“ allerdings nicht zu erfahren. Man wolle sich nicht festlegen und müsse mit den Ländern verhandeln.

(APA/Red.)

Kommentar zu Artikel:

Karmasin stellt Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung in Aussicht

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen