Schreiben lernen: Schönschreiben ist überbewertet

Es geht zuerst darum, spielerisch die Bewegung zu üben - und rasch zu einer effizienten Schrift zu kommen.

Wie lernt man in der Schule gut schreiben? Jedenfalls nicht, indem Schönschreiben in den Vordergrund gestellt wird, das ist inzwischen Konsens. „Beim Schreibenlernen geht es um Motorik vor Form“, sagt Marianela Diaz Meyer, die das deutsche Schreibmotorikinstitut leitet. „Es geht nicht darum, ein schönes A oder ein schönes B zu machen. Man muss weg vom Nachmalen: Es geht zuerst darum, spielerisch die Bewegungen zu üben – und dann erst um die Buchstaben.“

Das Geheimnis sei, sich zunächst nicht auf das Ergebnis zu konzentrieren, sondern die Bewegungen zu sehen: den Rhythmus, die Geschwindigkeit, den Druck. Diese fein- und grobmotorischen Kompetenzen müssten dann auf das Schreiben übertragen werden. „Es gibt eine Erwachsenenschrift, und das ist etwas Effizientes“, sagt Diaz Meyer. „Es bringt nichts, dass die Kinder das Schreiben zwei Mal lernen: zuerst die Form und dann die Effizienz. Das sollte man so früh als möglich auch im Schreibunterricht berücksichtigen.“

Manches würde die Kinder beim Schreiben übrigens besonders hemmen, so Diaz Meyer: Zwischen klar markierten Linien zu schreiben etwa. Lieber sollte man auf einem weißen Blatt schreiben oder auch auf Blättern, deren Zeilen farblich gekennzeichnet sind.

„Die Motorik muss passen“

Auch die konkrete Art der Schulschrift – in Österreich wurde diese zuletzt vor knapp 20 Jahren reformiert –, seien eigentlich nebensächlich, meint Diaz Meyer. „Wir können uns lange streiten, ob ein Strich unten oder oben eine bessere Verbindung ergibt. Wenn die grundlegenden motorischen Fähigkeiten passen, dann kann ich es auf die eine oder andere Weise.“

In einem Pilotprojekt, das das Schreibmotorikinstitut gemeinsam mit der PH Wien vor zwei Jahren an drei Volksschulklassen in Liesing durchgeführt hat, habe sich auch gezeigt, dass der Zugang über die Motorik erfolgreich sei: Einmal pro Woche wurden spezielle Übungen in den Schreibunterricht integriert. Nach sechs Monaten seien die Schreibkompetenzen der Schüler deutlich besser gewesen als die anderer Klassen.

(beba)

Kommentar zu Artikel:

Schreiben lernen: Schönschreiben ist überbewertet

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen