Das ist die weltbeste Lehrerin

Maggie MacDonnell unterrichtet in dem entlegenen Inuit-Dorf Salluit. Als "besten Lehrerin der Welt" durfte sie sich jetzt über einer Preisgeld von 900.000 Euro freuen.

Maggie MacDonnell mit Scheich Mohammed bin Rashid al-Maktoum
Schließen
Maggie MacDonnell mit Scheich Mohammed bin Rashid al-Maktoum
Maggie MacDonnell mit Scheich Mohammed bin Rashid al-Maktoum – APA/AFP (KARIM SAHIB)

Eine kanadische Pädagogin, die Kinder in der Arktis unterrichtet, ist zur "besten Lehrerin der Welt" gekürt worden. Die mit einem Preisgeld von einer Million Dollar (knapp 900.000 Euro) verbundene Auszeichnung wurde Maggie MacDonnell am Sonntag in Dubai zugesprochen. Sie hat in den vergangenen sechs Jahren in dem Inuit-Dorf Salluit unterrichtet, das nur aus der Luft erreicht werden kann.

In dem entlegenen Dorf gibt es eine hohe Suizidrate. Sie habe dort in zwei Jahren mehr als zehn Selbsttötungen erlebt, berichtete die Lehrerin am Sonntag. Die Pädagogin engagiert sich besonders für Mädchen, die dort oft Opfer von Missbrauch und damit verbundenen frühen Schwangerschaften werden. "Danke, dass Sie weltweite Aufmerksamkeit schaffen", sagte die Lehrerin, die sich im Finale gegen zehn Mitbewerber durchsetzte.

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau gratulierte MacDonnell per Videoschalte. "Wir sind alle stolz auf Sie", sagte er. Eröffnet wurde die Zeremonie mit einer Darbietung des bekannten italienischen Tenors Andrea Boccelli. Das Herrscherhaus des Golfemirats unterstützt den renommierten Preis der in Dubai ansässigen Varkey-Stiftung. Der Preis wurde vor drei Jahren erstmals gestiftet. Im vergangenen Jahr hatte ihn die fortschrittliche Pädagogin Hanan al-Chrub aus Bethlehem erhalten.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Das ist die weltbeste Lehrerin

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.