Hammerschmid will 5000 neue Lehrer für Brennpunktschulen

Extrapersonal für 520 Schulen kostet 300 Millionen Euro. Die Lehrer sollen unter anderem mit einem neuen Quereinsteigerprogramm geholt werden.

(c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)

Im Finanzressort wird bald ein Schreiben von Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) eintrudeln. "Herr Schelling wird umgehend von mir einen Brief bekommen", kündigte die Ministerin an: Sie will 300 Millionen Euro pro Jahr, um mit diesem Geld besonders herausgeforderte Schulen mit zusätzlichen Lehrern aufzurüsten.

Der Plan, der grundsätzlich bereits im Forderungskatalog der SPÖ für zukünftige Koalitionen festgeschrieben wurde, ist jetzt ein bisschen konkreter: 5000 zusätzliche Pädagogen sollen in den kommenden drei bis vier Jahren an insgesamt 520 Schulstandorte mit vielen benachteiligten Schülern geschickt werden. Konkret: an jene Schulen, an denen sehr viele Schüler eine andere Muttersprache als Deutsch und bildungsferne Eltern haben.

Es geht bei diesen 520 Schulen um Volksschulen und Neue Mittelschulen, besonders im städtischen Bereich. Das zusätzliche Lehrpersonal soll speziell für die erste Zeit in der Schule eingesetzt werden. Vor allem soll es darum gehen, die Schüler fit in Deutsch zu machen und früh Talente zu fördern. Auch der Übergang nach der Volksschule soll besser begleitet werden.


Einfacher quer einsteigen

Dass die SPÖ-Forderung nach 5000 Extra-Lehrern sieben Wochen vor der Wahl als Qualitätsoffensive für die Schulen präsentiert wird, ist bestimmt kein Zufall, der angekündigte Brief an den Finanzminister wohl eher Show. Dass dieser jetzt noch schnell das Füllhorn über die Schulen ausschüttet, darf man bezweifeln. Im Büro von Wissenschaftsminister Harald Mahrer (ÖVP) heißt es: Über zusätzliche Planstellen könne man sich zu gegebener Zeit unterhalten. Ähnlich reagiert man im Finanzressort.

Eine andere Frage ist die, wo in Zeiten, in denen wieder vor einem drohenden Lehrermangel gewarnt wird, die 5000 neuen Lehrer herkommen sollen. Laut Bildungsressort wird sich das mit Lehrern auf den Wartelisten und Quereinsteigern ausgehen: Rund 2000 Lehrer sollen von der Warteliste kommen, 3000 als Quereinsteiger. Für Zweitere soll es neue Möglichkeiten geben, zusätzlich zu den jüngst beschlossenen, kürzeren Lehrämtern für Personen, die ein Fachstudium absolviert haben.

Wer etwa aus der Sozial- oder Jugendarbeit kommt, soll nach einem Sommerkurs an die Volksschulen gehen und parallel das Lehramt machen. Schwarze Lehrervertreter fürchten aber, dass das Einstiegsgehalt für Quereinsteiger nicht attraktiv sei. Laut dem Grünen Harald Walser sind viele Lehrer auf den Wartelisten nicht mehr für die Schule verfügbar.


Paket für Grundkompetenzen

Der zweite Teil der sogenannten Qualitätsoffensive wird mit Herbst starten: Es ist ein eigenes Maßnahmenpaket für die etwa 500 Schulen, die unter ihrem Potenzial bleiben, die also bei den Bildungsstandards schlechter abschneiden als vergleichbare Schulen. Nach einer Analyse sollen für jede Schule evidenzbasiert Maßnahmen getroffen werden, die von Fortbildungen bis Schulpsychologie reichen können.


"Es gibt zu viele Kinder, die die Grundkompetenzen nicht erfüllen", sagt Hammerschmid. Sie will "schnellstens" Besserung. Das Programm ist bis 2022 angelegt und speist sich aus bestehenden Ressourcen der Schulaufsicht und der pädagogischen Hochschulen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Hammerschmid will 5000 neue Lehrer für Brennpunktschulen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.