Was Schwarz-Blau den Schulen bringt

Deutsch vor Schuleintritt, die Wiedereinführung von Leistungsgruppen und der Erhalt des Gymnasiums sind ÖVP und FPÖ wichtig. Die Schulpflicht könnte verlängert werden.

In der Klasse könnte sich die neue Regierung bemerkbar machen – etwa durch die Wiedereinführung der Leistungsgruppen.
Schließen
In der Klasse könnte sich die neue Regierung bemerkbar machen – etwa durch die Wiedereinführung der Leistungsgruppen.
In der Klasse könnte sich die neue Regierung bemerkbar machen – etwa durch die Wiedereinführung der Leistungsgruppen. – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Wien. Weit sind die Verhandler von ÖVP und FPÖ im Bildungsbereich noch nicht gekommen. Wie auch? Bislang hat die Fachgruppe erst ein einziges Mal getagt und dabei vorwiegend über die angespannte Finanzsituation im Bildungsbereich gesprochen. Morgen, Donnerstag, soll es ein neuerliches Treffen der Verhandler (Namen siehe Faktenkasten) geben. Dabei will man die inhaltlichen Eckpunkte festlegen. Für die ersten öffentlichen Diskussionen hat es aber nicht einmal die gebraucht.

Denn schon die Zusammensetzung der Verhandlergruppe hat für Kritik gesorgt. Die schwarze Lehrergewerkschaft sah sich ausgebootet. Dass ÖVP-Parteichef Sebastian Kurz ausgerechnet den Autor und Mitbegründer der Sir-Karl-Popper-Schule Andreas Salcher ins Team holte, sei eine Provokation. Als „Populisten“ und „Scharlatan“ bezeichnet Pflichtschullehrergewerkschafter Paul Kimberger Salcher öffentlich. Die Gewerkschaft fürchtet offenbar um ihren Einfluss.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 543 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft