Nicht mehr zeitgemäß: Neos fordern kürzere Sommerferien

Die Neos fordern eine echte Ferienreform, denn die Sommerferien seien ein Relikt der Agrargesellschaft. Wichtig seien aber auch die ersten Tage nach Schulstart.

(c) Fabry
Schließen
(c) Fabry
(c) Clemens Fabry

Die Neos fordern von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) eine "umfassende Ferienreform". Herbstferien seien grundsätzlich zu begrüßen, nachdem der Sommer aber nicht angetastet werden soll, "scheint eine echte Änderung weniger der Wunsch zu sein als das Produzieren von Überschriften", sagt Neos-Chef und Bildungssprecher Matthias Strolz.

Die Ferienordnung, die sich immer noch an einer Agrargesellschaft oientiere und Erntezeiten berücksichtige, sei nicht mehr zeitgemäß. Strolz fordert eine "sinnvolle lernpsychologische Gestaltung des Schulahres". Ein erster Schritt wäre die Kürzung der Sommerferien auf acht Wochen.

Zudem sollte auch über die Zeiten gesprochen werden, "in denen derzeit vor allem beaufsichtigt und nicht unterrichtet wird", sagt Strolz. Konkret sollten etwa die Stundenpläne bereits mit Start des Schuljahres stehen.

 

(red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Nicht mehr zeitgemäß: Neos fordern kürzere Sommerferien

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.