Englischunterricht in der Volksschule bringt wenig

Kinder, die in der Volksschule nicht Englisch gelernt haben, holen schon nach sechs Wochen auf. Langfristig profitiert nur eine Schülergruppe.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Früher Fremdsprachenunterricht bereits in der Volksschule bringt den meisten Kindern kaum Vorteile für ihr späteres Sprachniveau. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeitstudie der Anglistin Simone Pfenninger von der Universität Salzburg unter Schweizer Gymnasiasten.

Für die zwischen 2008 und 2017 durchgeführte Studie untersuchte Pfenninger an über 800 Zürcher Gymnasiasten, inwiefern das Alter zu Lernbeginn einer Fremdsprache - konkret ging es um Englisch - die Entwicklung der Fremdsprachenkenntnisse beeinflusst. Dafür wurden die Kinder in vier Gruppen eingeteilt: Einsprachige Kinder, von Geburt an zweisprachige Kinder, Kinder, die bilingual und biliteral aufwuchsen (Lese- und Schreibfähigkeiten in beiden Muttersprachen) sowie, "sukzessiv zweisprachige Kinder" (Kinder mit Migrationshintergrund).

Jeweils die Hälfte der Schüler jeder Gruppe waren dabei "Frühenglischlernende" mit Englischunterricht bereits ab acht Jahren im Ausmaß von ein bis zwei Stunden pro Woche. Zu Beginn und am Ende der Gymnasialzeit wurden dann Tests durchgeführt, die verschiedene Fähigkeiten maßen wie das Hörverständnis, den Wortschatz, die mündlichen und schriftlichen Kenntnisse etc. Außerdem wurden Lernmotivation, Lernstrategien, sozialer und sprachlicher Hintergrund, Lernumfeld und elterliche Unterstützung erhoben.

Kein Unterschied mehr erkennbar

Langfristig profitierte nur eine der vier Gruppen vom frühen Fremdsprachenunterricht - nämlich jene Kinder, die zweisprachig aufwachsen, sowohl bilingual als auch biliteral sind und substanzielle Unterstützung der Eltern und der Umgebung erfahren. In allen anderen Gruppen hatten jene Kinder, die erst fünf Jahre später in den Englisch-Unterricht einstiegen, bereits nach sechs Monaten die "Frühlerner" eingeholt und teils sogar übertroffen.

Am Ende der Gymnasialzeit waren dann keine Unterschiede bezüglich des frühen oder späten Einstiegs in den Fremdsprachenunterricht erkennbar. Einziger Vorteil der Frühlerner: Bei der ersten Datenerhebung verfügten sie noch über einen größeren Wortschatz.

Anders beim natürlichen Sprachenerwerb

"Es ist wichtig zu betonen, dass sich die Forschung nicht per se gegen den frühen Fremdsprachenunterricht ausspricht, aber die Erwartungen sollten realistisch sein bezüglich der erwünschten Zwei- und Mehrsprachigkeit", so Pfenninger in einer Aussendung der Uni Salzburg. Die Schweizer Resultate seien dabei kein Einzelphänomen.

Die Forschung zeichne diesbezüglich ein sehr einheitliches Bild und zeige, dass es kaum Vorteile eines frühen Fremdsprachunterrichts im Schulkontext gibt. Anders ist des dagegen beim "natürlichen" Zweitsprachenerwerb außerhalb der Schule - dort profitieren die "Frühlerner" tatsächlich.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Englischunterricht in der Volksschule bringt wenig

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.