Oberösterreich warnt vor Mangel: „Wir brauchen Lehrer“

Der Landesschulratspräsident ruft Maturanten auf, sich für den Lehrerberuf zu entscheiden. Er rechnet ab 2020 mit „akutem Lehrermangel“.

Schließen
(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Der oberösterreichische Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer (ÖVP) appelliert an Maturanten, sich für den Lehrerjob zu entscheiden: „Wir brauchen Lehrer“, sagt er laut einer Aussendung. Der Hintergrund: Laut einer Studie, die der oberösterreichische Landesschulrat in Auftrag gegeben habe, würden ab 2020 in zahlreichen Fächern „akuter Lehrermangel“ herrschen.

Viele Lehrer würden demnächst in Pension gehen. Verschärft werde die Situation durch die neue Lehrerausbildung, die ein Jahr länger dauert, weshalb ein Jahrgang ausfällt. Gebraucht würden vor allem Pädagogen in Deutsch, Mathematik und Englisch. „Wir werden in allen Fächern Lehrer brauchen. Es zeichnet sich laut Studie ab, dass der Bedarf im Fach Deutsch am größten sein wird“, so Enzenhofer. Dort fehlen laut Landesschulrat für NMS und AHS ab 2020 rund 200 Lehrer.

Der Landesschulrat hat gemeinsam mit den Pädagogischen Hochschulen ein Projekt gestartet, um junge Menschen für den Lehrerjob zu gewinnen. „Es ist wichtig, dass wir jetzt handeln“, sagt Enzenhofer. „Wir wollen auf diesen verantwortungsvollen und wunderbaren Beruf aufmerksam machen und Talente für unsere Schulen gewinnen.“

(red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Oberösterreich warnt vor Mangel: „Wir brauchen Lehrer“

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.