Digitale Bildung: Unterrichtsfach ab Herbst

Zwei bis vier Stunden zum Thema Digitalisierung.

Wien. Ab kommendem Schuljahr wird in der Sekundarstufe eins, also von der fünften bis zur achten Schulstufe, flächendeckend eine neue verbindliche Übung mit dem Namen Digitale Grundbildung eingeführt. Das wird von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) heute, Mittwoch, im Ministerrat präsentiert.

Die verbindliche Übung soll zwei bis vier Wochenstunden (in den vier Schulstufen) umfassen. Die Schule entscheidet, ob dafür ein eigenes Unterrichtsfach geschaffen wird oder ob die digitalen Inhalte in andere Fächer integriert werden. Die Inhalte reichen von Programmieren (Coding) bis hin zum kritischen Umgang mit Daten im Internet. Derzeit wird das Fach bereits an 178 österreichischen Schulen pilotiert.

Eingeführt wird auch eine digitale Kompetenzmessung. Jeder Schüler soll auf mehreren Ebenen die digitale Bildung unter Beweis stellen. (j. n.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.03.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Digitale Bildung: Unterrichtsfach ab Herbst

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.