Ausbildung in Österreich: Aufholbedarf bei Islamlehrern

Drei von vier islamischen Religionslehrern in der Steiermark und in Kärnten haben keine Fachausbildung aus Österreich. Gefordert wird eine Ausbildung in Graz.

(c) Clemens Fabry

Mehr als 11.000 Schüler erhalten in der Steiermark und in Kärnten islamischen Religionsunterricht. Ihre Lehrer sind zwar größtenteils Akademiker – nur ein Viertel von ihnen ist aber nach österreichischen Standards adäquat für den islamischen Religionsunterricht ausgebildet. Das zeigt eine aktuelle Studie der Universität Graz.

Jeder vierte der 64 (von insgesamt 74) befragten Islamlehrer hat demnach in Österreich islamische Religionspädagogik studiert. Gut ein Drittel hat eine fachspezifische Ausbildung aus dem Ausland. Und fast die Hälfte der Islamlehrer hat keinen entsprechenden Hochschulabschluss: 22 Prozent haben (im Inland oder im Ausland) etwas anderes studiert, die übrigen 20 Prozent der Islamlehrer haben gar kein Studium abgeschlossen.

Eigene Professur gefordert

„Das zeigt, dass die Bildungspolitik großen Aufholbedarf hat“, sagt Projektleiter Wolfgang Weirer. Nur in Wien und Innsbruck könne islamische Religionspädagogik studiert werden. „Das erreicht den Süden nicht.“ Weirer fordert die Finanzierung einer Professur in Graz. Dann könnten sich mehr Muslime entsprechend qualifizieren. So werde das Ziel eines „islamischen Religionsunterrichts österreichischer Prägung“ unterstützt.

Mittelfristig soll eine Fortbildung helfen, die in Kooperation mit den Schulinspektoren für islamische Religion erstellt wurde und die von diesen auch als verbindlich erklärt werden soll, wie Weirer sagt. In 40 ECTS – das entspricht eineinhalb Semestern – sollen die Lehrer in pädagogischen, didaktischen und fachlichen Fragen geschult werden.

Die meisten sind Sunniten

Abgefragt wurden auch weitere Informationen zu den Islamlehrern im Süden des Landes: Demnach sind gehören sie fast alle der sunnitischen Glaubensrichtung an, etwa ein Drittel ist jünger als 30 Jahre. Bei den Jüngeren halten sich Männer und Frauen die Waage, bei den älteren Islamlehrern dominieren die Männer. Geboren sind die meisten der Islamlehrer in Bosnien, gefolgt von Ägypten und Österreich.

Der Background der Islamlehrer ist nur der erste Teil eines größeren Projekts mit dem Titel „Integration durch interreligiöse Bildung“, das am Institut für Katechetik und Religionspädagogik der Uni Graz angesiedelt ist. In einem zweiten Schritt werden Schulleiter und Lehrer zum islamischen Religionsunterricht befragt, in einem dritten dann islamische Religionslehrer zu ihrem Konzept des Religionsunterrichts.

(beba)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Ausbildung in Österreich: Aufholbedarf bei Islamlehrern

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.