Punkte für Sex: Rote Schüler attackieren Schülerunion

Die AKS fürchtet, dass politische Verantwortliche die Schülervertreter nun nicht mehr ernst nehmen. Sie fordern Konsequenzen.

(c) Fabry

Die roten Schülervertreter (AKS) verlangen von der Schülerunion Konsequenzen, was die Punkteliste für Sex und Küssen angeht, die vor wenigen Wochen an die Öffentlichkeit kam. „Dieser Skandal muss Folgen haben“, schreiben sie in einem offenen Brief an die ÖVP-nahe Schülerunion.

Laut der Liste, die innerhalb der stärksten Schülerorganisation des Landes kursieren soll, kassieren Funktionäre für „Pempan“ und „Schmusen“ Punkte. Je höher die Position des Gegenübers in der Schülervertretung, desto mehr. Von der Spitze der Schülerunion hieß es damals gegenüber dem „Standard“, das System werde „absolut nicht toleriert“.

Der AKS reicht das freilich nicht. Sie fürchten, dass politische Verantwortliche die Schülervertreter nun nicht mehr ernst nehmen. „Wir verlangen von euch eine öffentliche Stellungnahme und die Vorlegung eines Plans, wie ihr künftig mit dem Punktesystem (...) vorgehen wollt.“

(red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Punkte für Sex: Rote Schüler attackieren Schülerunion

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.