Schuljubiläum: "Sacré Coeur sperrt man nicht zu"

Der größte katholische Schulcampus des Landes feiert sein 150-jähriges Bestehen. Die Tradition will man hochhalten – und zugleich die Identität weiterentwickeln.

150 Jahre Sacré Coeur in Wien. Zentral sei heute, das Besondere herauszuarbeiten.
150 Jahre Sacré Coeur in Wien. Zentral sei heute, das Besondere herauszuarbeiten.
150 Jahre Sacré Coeur in Wien. Zentral sei heute, das Besondere herauszuarbeiten. – (c) Sacré Coeur

Wien. „Ein Sacré Coeur sperrt man nicht zu“, soll einst Kardinal König gesagt haben: Ende der 1970er-Jahre, als – wie bei einigen anderen einstigen Ordensschulen – klar wurde, dass die Schwestern den Schulbetrieb nicht mehr stemmen konnten und die Erzdiözese übernahm. Dieser Tage feiert die katholische Privatschule am Wiener Rennweg ihr 150-jähriges Bestehen. Gegründet von der Gesellschaft vom Heiligen Herzen Jesu, nur wenige Jahre nachdem Ordensgründerin Sophie Barat in Paris verstorben war, hatte die Schule 1868 im einstigen Kaunitzschlössl bzw. Palais Dietrichstein mit zwölf Schülerinnen ihren Betrieb aufgenommen.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 494 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.05.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen