Erdoğan-Brief an Wiener Schulen: Faßmann rechnet mit Fake

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) lässt die angeblichen Erdoğan-Briefe, die an Wiener Schulen geschickt wurden, überprüfen.

Symbolfoto: Schule
Symbolfoto: Schule
Erdogan-Brief an Wiener Schulen: Faßmann rechnet mit Fake – Clemens Fabry

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) ist der Meinung, dass die angeblichen Briefe der AKP, die an mehreren Schulen in Wien eingegangen sind, Fake sein könnten. Er sei "kritisch und skeptisch", daher werden die Schreiben überprüft, erklärte der Minister am Mittwoch vor dem Ministerrat gegenüber Journalisten.

Angebliche Briefe der AKP, die an Schüler in Wien adressiert waren, haben am Dienstag für Aufregung gesorgt. Darin wirbt Erdoğan für seinen aktuellen Wahlkampf in der Türkei.

"Es tauchen Zweifel auf, ob das nicht Fake-Letter sind", so Faßmann dazu. Nun sei zu prüfen, ob es sich um reale Schreiben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan handelt. Er habe "das Gefühl", dass dies eben nicht der Fall ist.

Mehrere Indizien sprechen demnach gegen eine Authentizität. So stimme etwa das Logo nicht, hieß es aus dem Ministerium nach einer ersten Analyse der Akademie der Wissenschaften (ÖAW). In der Türkei adressiere man außerdem mittig und nicht wie den nun aufgetauchten Schreiben linksbündig.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Erdoğan-Brief an Wiener Schulen: Faßmann rechnet mit Fake

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.